Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
20.10.2021 Thomas Bergmann

Bayer im Check: Das sind die wichtigsten charttechnischen Marken

-%
Bayer

Die Bayer-Aktie kommt einfach nicht vom Fleck. Seit Anfang August prallt der Pharmawert immer an der Marke von 48 Euro ab, zeitweise notierte Bayer sogar unter den Tiefkursen von März 2020. Aus technischer Sicht sollte die Marke von 45 Euro auf keinen Fall unterschritten werden. Welche Kurse sonst noch wichtig sind, lesen Sie hier.

Auf der Oberseite kommt es zunächst einmal auf den angesprochenen Bereich von 48,20 Euro an. Sollte diese Hürde gemeistert werden, wartet die nächste bei 49,10 Euro. Wird auch diese überwunden, können sich Anleger höchstwahrscheinlich mit Kursen um 50 Euro freuen, ehe die wichtige 200-Tage-Linie bei 51,23 Euro in den den Fokus rückt.

Bayer (WKN: BAY001)

Auf der Unterseite wartet mit dem GD50 bei 47,03 Euro die erste Unterstützung. Darunter verteidigt die 46-Euro-Marke das Bullen-Lager gegen weitere Verluste. Sollte die Bären auch diesen Kampf gewinnen, muss mit einem Test der wichtigen Unterstützung bei 45 Euro – gleichzeitig Coronatief – gerechnet werden.

Auf keinen Fall sollte Bayer unter das Septembertief bei 44,47 Euro fallen. Denn dann droht ein Absturz auf das 52-Wochen-Tief bei 40,50 Euro. Sollte dies auch noch gebrochen werden, ist für nichts mehr garantiert.

Dass die Bayer-Aktie seit Monaten schlechter als der Markt läuft, deckt sich mit der Einschätzung des AKTIONÄR. Es gibt sehr viele bessere Unternehmen auf dem Kurszettel.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8