Antizyklisch investieren – mit diesen Top-Aktien
17.09.2021 Carsten Kaletta

Bayer: Beachtliches Potenzial aus Sicht von Morgan Stanley

-%
Bayer

An Bayer scheiden sich bekanntlich die Geister. Während Anleger am Pharma- und Chemiekonzern mit Blick auf den Kurs zweifeln, gibt es doch immer wieder optimistische Analystenstimmen. Eine aktuelle kommt aus den USA und sieht gehöriges Potenzial für den DAX-Titel, der heute davon allerdings nicht profitieren kann.

Konkret hat die US-Investmentbank Morgan Stanley die Einstufung für Bayer auf "Overweight" mit einem Kursziel von 70 Euro belassen. Nach der Vorgabe hätte der Titel rund 55 Prozent Luft nach oben.

Die Bewertungsschere innerhalb der europäischen Pharmabranche sei weiter aufgegangen, schrieb Analyst Mark Purcell in einer am Freitag vorliegenden Studie. Er sieht dies als Chance, sich "ungeliebte" Werte mit guten Aussichten noch einmal anzuschauen, und hoch bewertete Werte auf möglicherweise aufkeimende Wachstumsrisiken hin abzuklopfen. Purcells Nummer Eins unter den Large Caps ist Astrazeneca.

Bayer (WKN: BAY001)

Der AKTIONÄR ist im Gegensatz zu Morgan Stanley alles andere als positiv für Bayer gestimmt. Das Problem: Das übergeordnete Bild bestimmen nach wie vor die Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten, die immer noch nicht endgültig vom Tisch sind. Dazu sieht der Chart alles andere als positiv aus. Kurzum: Die Bayer-Aktie ist aus Sicht des AKTIONÄR kein Kauf.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
Bayer BAY001
DE000BAY0017
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8