25.02.2020 Marion Schlegel

Tesla: Vormerken – wichtiger Termin im April!

-%
Tesla

Im Zuge der Korrektur an den Börsen infolge der Angst im Zusammenhang mit dem Coronavirus hat am Montag auch die Aktie von Tesla korrigiert. Das Papier ging am Montagabend mit einem Minus von 7,5 Prozent auf 833,79 Dollar aus dem Handel in New York. Damit befindet sich das Papier aber immer noch auf Tuchfühlung zum Anfang Februar bei 968,99 Dollar markierten Allzeithoch.

Nach der Kursrallye der vergangenen hat das Analysehaus Jefferies die Aktie von Tesla erneut genauer unter die Lupe genommen. Dabei sind sie zu dem Entschluss gekommen, das Papier von "Buy" auf "Hold" abzustufen. Das Kursziel hob Analyst Philippe Houchois aber von 600 auf 800 Dollar an. Egal wie überzeugt er mit Blick auf die Chancen der Aktie sei, es brauche mit Blick auf deren Bewertung mehr Klarheit in puncto Marktgröße des Batteriegeschäfts und Profitabilität, schrieb der Analyst in einer am Dienstag veröffentlichten Studie. Hier könnte die anstehende Investorenveranstaltung, der Batterietag, für mehr Klarheit sorgen.

Tesla (WKN: A1CX3T)

Der Batterietag ist für April geplant. Hier gibt es bereits einige Gerüchte, was Tesla hier möglicherweise vorstellen könnte. So heißt es, dass Tesla an einem 110-Kilowatt-Akku arbeitet. Dieser soll Reichweiten von weit mehr als 400 Meilen oder umgerechnet 644 Kilometer ermöglichen. Bereits auf der Tesla-Aktionärsversammlung im vergangenen Monat kündigte der Tesla-CEO Elon Musk ein Elektroauto mit einer Reichweite von 400 Meilen an. Somit könnte das Unternehmen kurz vor dem Abschluss der Entwicklung des neuen Batterie-Packs stehen.

Jason Hughes, ein bekannter Tesla-Hacker und Teilehändler, hat sich jetzt mit den neuesten Aktualisierungen des Batterie-Management-Systems von Tesla befasst und dabei auf der Grundlage der neuesten BMS-Firmware festgestellt, dass es eine „packID“ gibt mit 109 Kilowattstunden nutzbarer Energiekapazität.

DER AKTIONÄR hat zuletzt im Zuge der Rallye auf fast 1.000 Dollar dazu geraten, für einen Teil der Position Gewinne mitzunehmen. Seit der Empfehlung des AKTIONÄR konnte sich das Papier immerhin zwischenzeitlich mehr als vervierfachen. Den anderen Teil der Position sollte man in jedem Fall weiter laufen lassen. Die Story von Tesla bleibt weiter hochinteressant.

Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Tesla.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Die Tesla-Methode

Jeweils für einige Jahrzehnte waren Autobauer wie Ford oder Toyota das Maß aller Dinge – dann kam Tesla und übernahm mit seinen zukunftsweisenden Methoden das Ruder. Teslas Marketing-, Produktions-, Vertriebs- und Technologiestrategien verändern eine ganze Branche. Sie sind völlig anders – und extrem erfolgreich. Michaël Valentin hat sowohl diesen durch neue Technologien hervorgerufenen Wandel wie auch Tesla selbst genauer unter die Lupe genommen. Dabei hat er sieben Prinzipien entdeckt, die er als entscheidend für Teslas Erfolg identifiziert. Und er erklärt, wie andere Firmenlenker – nicht nur aus der Automobilbranche – die Tesla-Methode erfolgreich in ihrem Unternehmen implementieren können. Ein Buch nicht nur für Tesla-Fans, sondern für alle, die ihr Unternehmen fit für die Zukunft machen wollen!

Autoren: Valentin, Michael
Seitenanzahl: 280
Erscheinungstermin: 14.01.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-714-8