Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
02.07.2021 Thorsten Küfner

Gazprom und Royal Dutch Shell: Das wäre zu wenig

-%
Gazprom

Mit den Aktienkursen der Energieriesen Gazprom und Royal Dutch Shell ging es an den letzten Handelstagen weiter nach oben. Ob sich diese Entwicklung fortsetzt, hängt entscheidend davon ab, was die Opec+ beschließt. Das Ölkartell Opec und seine Partnerländer versuchen nun am Freitag eine Einigung über ihre Förderstrategie zu finden. Die als Opec+ bekannte Allianz aus rund zwei dutzend Ölexporteuren konnte sich am Donnerstag nicht darauf verständigen, wie weit ab August die Ölhähne aufgedreht werden sollen.

Die von Saudi-Arabien dominierte Opec und die von Russland angeführten Kooperationspartner diskutieren nach Angaben der russischen Staatsagentur Tass darüber, ihre tägliche Fördermenge zwischen August und Dezember um 400.000 Barrel (je 159 Liter) auszuweiten. Noch wird darüber gestritten, von welcher Berechnungsgrundlage aus die Erhöhung stattfinden soll.

400.000 Barrel wären zu wenig

Würde sich Opec+ für eine Erhöhung in dieser Größenordnung entscheiden, wäre der Markt aus Sicht von Experten trotzdem noch unterversorgt. Laut dem Opec-Vorsitzenden und angolanischen Ölminister Diamantino Azevedo gibt es jedoch gute Gründe für Zurückhaltung: Zwar habe sich die globalen Konjunktur erholt, doch die ansteckenderen Virusvarianten und die Schuldenberge könnten den Aufschwung bremsen, sagte er am Donnerstag.

Opec+ hatte im Vorjahr die Tagesproduktion um rund 9,7 Millionen Barrel (159 Liter) gekürzt, um den Verfall der Ölpreise zu stoppen, die zu Beginn der Pandemie wegen Reisebeschränkungen und Produktionsausfällen unter Druck geraten waren. Seitdem hat die Allianz die Beschränkungen nach und nach aufgehoben. Mit den zur Diskussion stehenden Steigerungen wären die Fördermengen jedoch noch immer deutlich geringer als vor der drastischen Kürzung im Vorjahr.

Die Ölpreise profitierten am Donnerstag deutlich von dem eher vorsichtigen Kurs des Ölverbunds Opec+. In der Spitze markierten die Erdölpreise erneut mehrjährige Höchststände. Ein Barrel der Nordseesorte Brent stieg bis auf 76,71 US-Dollar, ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate kostete bis zu 76,22 US-Dollar. Das waren jeweils die höchsten Stände seit Oktober 2018.

Gazprom (WKN: 903276)

Zwar könnte es im Zuge der Förderanhebungen der OPEC+-Staaten zu Verlusten bei den Brent, WTI & Co sowie und bei den Aktien der Energieriesen kommen. Doch das aktuelle Niveau der Ölpreise ist ausreichend hoch, damit effiziente Firmen weiterhin Gewinne in Milliardenhöhe erzielen können. Die günstig bewerteten Aktien von Shell und Gazprom sind beide attraktiv. Anleger können weiterhin dabeibleiben und beachten die Stoppkurse bei 13,60 Euro (Shell) und 4,90 Euro (Gazprom). 

Royal Dutch Shell (WKN: A0D94M)

Mit Material von dpa-AFX

Buchtipp: Regel Nummer 1

Früher war Phil Town wie alle anderen. Er hielt Geldanlage für zu kompliziert, um darin erfolgreich sein zu können. Als ehemaliger Angehöriger der Eliteeinheit Green Berets, der seinen Lebensunterhalt als River Guide verdiente, schien ihm das alles zu undurchsichtig. Um es richtig zu machen – davon war er überzeugt –, müsse man es als Vollzeitjob betreiben. Dann allerdings lernte er die Regel Nummer 1 kennen. Sie ist ganz einfach: „Verliere kein Geld!“ In seinem Klassiker erklärt Town, wie er mithilfe dieser einen Regel in fünf Jahren aus tausend Dollar eine Million machte. Er zeigt, dass „kein Geld verlieren“ an der Börse gleichbedeutend ist mit „mehr Geld verdienen, als man sich je vorgestellt hätte“. Town redet Klartext: „Ich werde Ihre Zeit nicht mit Gelaber verschwenden, nicht mit klugen Geschichten, die Ihnen Sachen sagen, die Sie bereits wissen. Der Deal ist einfach: Ich bringe Sie ans Ziel, und zwar Schritt für Schritt.“
Regel Nummer 1

Autoren: Town, Phil
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 23.08.2018
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-606-6