Black Friday Rabattcode: BLACK21
13.01.2020 DER AKTIONÄR

Gazprom: Jetzt spricht der Chef

-%
Gazprom

Die Bauarbeiten an der zweiten Ostsee-Pipeline Nord Stream sind kurz vor dem Abschluss gestoppt worden, da das Unternehmen Allseas Angst vor den US-Sanktionen hatte. Daraufhin stiegen die Sorgen einiger Anleger, dass Gazprom das Projekt nicht fertigstellen kann. Nun hat sich Konzernchef Alexej Miller dazu geäußert.

Miller bleibt überzeugt davon, dass man die Pipeline auch ohne die Hilfe des Dienstleisters aus der Schweiz bewältigen kann – auch wenn dafür nun natürlich mehr Zeit notwendig sein wird: „Technische Risiken werden heute durch unsere Kapazitäten bewältigt, deshalb wird Nord Stream 2 fertiggestellt. Dies wird selbstverständlich etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen. Aber es gibt bei uns keine technischen Hindernisse für einen eigenständigen Bauabschluss.“

Auch ein Rückzug der westlichen Nord-Stream-2-Partner (Shell, Uniper, Engie, OMV und die BASF-Tochter Wintershall Dea) würde das Projekt nicht gefährden. So hatte der russische Präsident Wladimir Putin am Wochenende erneut erklärt, dass man die Pipeline im Notfall auch ohne ausländische Partner betreiben könne.

Die Bank of America Merril Lynch ist für die Gazprom-Anteile nach wie vor zuversichtlich gestimmt. Sie betont, dass hier bei vielen institutionellen Investoren die „Fear of missing out“ besonders groß ist. Es machen sich also viele Vermögensverwalter, welche Gazprom nicht in ihren Portfolios haben, Sorgen, dass sie die Rallye weiterhin nur von der Seitenlinie verfolgen können. Russische Aktien finden sich „traditionell“ eher selten in vielen Depots westlicher Versicherungen und Anlagegesellschaften. Gut möglich, dass sich dies im laufenden Jahr angesichts der zuletzt starken Performance, der günstigen Bewertung und der guten Aussichten allmählich ändern wird.

Gazprom (WKN: 903276)

Die Aktie von Gazprom bleibt nach wie vor von politischen Einflüssen abhängig und daher ein heißes Eisen. Allerdings sprechen die sehr guten Perspektiven, das attraktive Chartbild sowie die enorm günstige Bewertung (KGV von 5, KBV von 0,4 und eine Dividendenrendite von fast sieben Prozent) weiterhin ganz klar für die Aktie. Der Stoppkurs sollte auf 5,60 Euro nachgezogen werden. 

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich.|

Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den werktäglichen Newsletter powered by DER AKTIONÄR und finanztreff.de.

Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing.  Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular.  Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe Ihres Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt. Mit News, Kommentaren, Analysen und Empfehlungen.


Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.



Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail-Adresse ein.


Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbedingungen.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8