DER AKTIONÄR Magazin >> jetzt testen
Foto: Shutterstock
30.06.2021 Thorsten Küfner

Gazprom: Immer noch extrem günstig

-%
Gazprom

Es war ein wirklich bemerkenswerter Lauf: Seit dem Mehrjahrestief im vergangenen Herbst bei 3,22 Euro hat sich der Kurs von Gazprom nahezu verdoppelt. Doch Angst, zu überhöhten Preisen bei den Anteilen des weltgrößten Erdgasproduzenten einzusteigen, muss deshalb längst noch keiner haben...

Denn praktisch parallel zum Anstieg des Kurses sind zuletzt auch die Gewinnschätzungen angezogen. Ein höherer Gasabsatz sowie anziehende Öl- und Gaspreise dürften dazu führen, dass Gazprom im laufenden Jahr wieder üppige Gewinne einfahren dürfte. 

Aktuell rechnen die Analysten damit, dass der Umsatz des Konzerns 2021 von 87,9 auf 123,4 Milliarden Dollar steigen dürfte. Das EBITDA soll von 19,6 auf 35,9 Milliarden Dollar klettern, der Nettogewinn von 1,9 auf 20,6 Milliarden Dollar (2,40 Dollar je ADR). Damit würde sich das KGV für das laufende Jahr immer noch auf lediglich 3 belaufen. 

Gazprom (WKN: 903276)

Natürlich wird der halbstaatliche russische Rohstoffriese vermutlich auch in den kommenden Monaten und Jahren weitaus niedriger bewertet werden als westliche Energiekonzerne wie etwa Shell oder BP. Zahlreiche US-Investoren meiden einfach russische Aktien. Doch dies beschert Mutigen eben noch immer die Chance, bei einem Weltmarktführer zu einem wahren Schnäppchenpreis einsteigen zu können. Da die Aussichten für Gazprom gut sind und das Chartbild bullish, bleibt die Dividendenperle ein Kauf (Stopp: 4,90 Euro). 

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7