10 Top-Aktien: Kaufen. Halten. Reich werden.
Foto: Shutterstock
12.11.2020 Maximilian Völkl

Gazprom: Da bleibt noch viel Arbeit

-%
Gazprom

Die Hoffnung auf einen Corona-Impfstoff hat der Gazprom-Aktie in dieser Woche viel Aufwind verliehen. Das Kalkül der Anleger ist klar: Die Ölpreise dürften bei einer anziehenden Wirtschaft weiter steigen, das wirkt sich auch auf die Gaspreise und die Gazprom-Öltochter Gazprom Neft positiv aus. Dennoch wartet auf Gazprom weiter viel Arbeit.

So kämpft der russische Konzern nach wie vor um die Fertigstellung von Nord Stream 2. Auch unter dem neuen Präsidenten Joe Biden dürften die USA weiter wenig für die Pipeline übrig haben und diese verhindern wollen. Gleichzeitig spitzt sich der Konflikt mit PGNiG aus Polen über die Preisgestaltung zu und die Förderdisziplin bei immer mehr OPEC-Ländern lässt nach, was die Ölpreise wieder drücken könnte.

Gazprom kämpft an vielen Fronten und muss immer wieder mit Rückschlägen klarkommen. Zudem werden noch Monate vergehen, bis der Impfstoff wirklich auf breiter Front zum Einsatz kommen kann. Ob sich die Wirtschaft wirklich so schnell erholen kann wie erhofft, bleibt daher offen – der Anstieg der Ölpreise darf deshalb nicht als sicher angenommen werden.

Gazprom (WKN: 903276)

Zu den zahlreichen Widrigkeiten, mit denen Gazprom zu kämpfen hat, kommt noch das ohnehin höhere Risiko bei russischen Aktien wegen der politischen Lage. Allerdings ist die Bewertung der Dividendenperle mit einem KGV von 6 günstig, zumal die Gewinne in den kommenden Jahren wieder sprudeln dürften. Mutige Anleger greifen mit Stopp einem bei 3,20 Euro zu.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7