Black Friday Rabattcode: BLACK21
Foto: Marcus Prell, Marcus Prel, Continental
05.10.2021 Marion Schlegel

Continental, VW & Co: Chipkrise schlägt mit voller Wucht zu – dieser Support muss jetzt halten

-%
Continental

Die Versorgungskrise bei Mikrochips schlägt auch bei Autozulieferern heftig ins Kontor – Continental-Chef Nikolai Setzer gibt vorerst keine Entwarnung. "Wir sehen, dass sich diese Effekte wohl noch weiter bis in das Jahr 2022 ziehen werden", sagte er der Nachrichtenagenturen dpa-AFX. "Viele Marktbeobachter gehen davon aus, dass erst ab 2023, wenn höhere Kapazitäten bei den Chipherstellern verfügbar sind, eine deutliche Besserung eintritt."

Continental (WKN: 543900)

Die Autobauer selbst suchen ebenfalls weiter händeringend nach Elektronikteilen. Opel etwa muss seine Produktion in Eisenach über mehrere Monate aussetzen, VW fährt wochenweise Kurzarbeit, BMW warnt vor anhaltenden Folgen des Mangels.

Bei Conti kümmert sich ein eigenes Team um das Ausbügeln der ärgsten Engpässe. "Die Kolleginnen und Kollegen sorgen fortlaufend dafür, dass wir mit den uns verfügbaren Halbleitern den Kundenbedarf bestmöglich bedienen", erklärte Setzer. Er ging auch auf die Erwartungen des DAX-Konzerns an eine neue Bundesregierung ein. Diese müsse "verlässliche Programme" vor allem in der Energie-, Handels- und Arbeitsmarktpolitik sicherstellen. Fehlende Chips sind derzeit das größte akute Problem der Autobranche. Einen Teil der Schuld haben sich die Firmen selbst zuzuschreiben, weil sie im Corona-Tief 2020 vorschnell Verträge storniert hatten.

Hinzu kamen die hohe Nachfrage aus IT und Unterhaltungselektronik für Geräte im Homeoffice sowie eigene Ausfälle der Chiphersteller durch Katastrophen und neue Pandemie-Shutdowns in Asien. "All diese Effekte sorgen dafür, dass die Versorgung mit Halbleiterprodukten sehr knapp ist", so Setzer. "Gleichzeitig wächst bei Automobil-Komponenten der Wertanteil von Elektronik im Fahrzeug – durch die Elektrifizierung, das assistierte Fahren, die steigende Vernetzung."

Die Aktie von Continental befindet sich seit Juni im Sinkflug. Die kurze Erholungsbewegung seit Mitte September wurde auch schon wieder jäh gestoppt. Nun läuft das Papier erneut in Richtung des Septembertiefs bei rund 90 Euro zu. Rutscht das Papier darunter, würde ein weiteres negatives Signal genertiert. Anleger beachten den Stopp bei 87,10 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Continental - €
Volkswagen Vz. - €

Buchtipp: Regel Nummer 1

Früher war Phil Town wie alle anderen. Er hielt Geldanlage für zu kompliziert, um darin erfolgreich sein zu können. Als ehemaliger Angehöriger der Eliteeinheit Green Berets, der seinen Lebensunterhalt als River Guide verdiente, schien ihm das alles zu undurchsichtig. Um es richtig zu machen – davon war er überzeugt –, müsse man es als Vollzeitjob betreiben. Dann allerdings lernte er die Regel Nummer 1 kennen. Sie ist ganz einfach: „Verliere kein Geld!“ In seinem Klassiker erklärt Town, wie er mithilfe dieser einen Regel in fünf Jahren aus tausend Dollar eine Million machte. Er zeigt, dass „kein Geld verlieren“ an der Börse gleichbedeutend ist mit „mehr Geld verdienen, als man sich je vorgestellt hätte“. Town redet Klartext: „Ich werde Ihre Zeit nicht mit Gelaber verschwenden, nicht mit klugen Geschichten, die Ihnen Sachen sagen, die Sie bereits wissen. Der Deal ist einfach: Ich bringe Sie ans Ziel, und zwar Schritt für Schritt.“
Regel Nummer 1

Autoren: Town, Phil
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 23.08.2018
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-606-6