8 Aktien mit maximalem OHO-Effekt
04.08.2020 Thorsten Küfner

BP halbiert Dividende – was nun?

-%
BP

Es hatte sich angedeutet: Der britische Energieriese BP folgt dem Beispiel des Konkurrenten Royal Dutch Shell und kürzt im Zuge eines satten Verlustes im zweiten Quartal seine Dividende kräftig.  

Demnach erhalten die Anteilseigner nur noch eine Ausschüttung von 5,25 US-Cent. Zum Vergleich: Für das erste Quartal gab es noch eine Dividende von 10,5 Cent.  

Für das von den weltweiten Lockdowns und stark gesunkenen Ölpreisen geprägte zweite Quartal verbuchte BP einen Rekordverlust von 16,8 Milliarden Dollar. Hauptverantwortlich hierfür waren hohe Abschreibungen im Volumen von 10,9 Milliarden Dollar.  

BP erklärte zudem, dass im laufenden Jahr die Tagesproduktion wohl um knapp eine Million Barrel unter dem Vorjahresniveau liegen dürfte. Bis zum Jahre 2030 geht der Konzern sogar davon aus, dass die Förderung fossiler Energieträger um knapp 40 Prozent unter den derzeitigen Niveaus liegen dürfte.

BP (WKN: 850517)

Die Aktie von BP zeigte sich bereits in den Vorwochen – wie übrigens sämtliche Aktien aus dem Öl- und Gassektor – in schwacher Verfassung. Die Unsicherheit in der Branche, ob die weltweite Ölnachfrage wieder nachhaltig steigt und ob die OPEC-Staaten ihre Förderkürzungen fortsetzen, bleibt hoch. Zudem werden für BP hohe Investitionen in Erneuerbare Energien anfallen, um die über die kommenden Jahre sinkende Ölproduktion kompensieren zu können. Vor diesem Hintergrund drängt sich ein Engagement in BP, Shell & Co vorerst nicht auf.