Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Shutterstock
28.05.2021 Timo Nützel

Salesforce nach Zahlen: Lob von allen Seiten

-%
Salesforce.com

Nach Quartalszahlen und einer Anhebung der Konzernziele haben sich die Papiere von Salesforce gleich nach der Börseneröffnung am Freitag mit hohen Kursgewinnen an die Spitze im Dow Jones gesetzt. Sie gewannen zuletzt noch fast sieben Prozent auf 241,25 Dollar. Jetzt heben mehrere Analysten die Daumen.

Analysten zeigten sich mit Salesforce zufrieden. Kash Rangan von Goldman Sachs hob sein Kursziel von 315 auf 320 Dollar an und beließ die Titel auf der "Conviction Buy List". Das Software-Unternehmen lege den Fokus auf Effizienz im operativen Geschäft, wovon die Margen profitierten, schrieb er. Die Ziele des Managements hält er für konservativ.

Der SAP -Rivale sei dank starker Nachfrage auf dem richtigen Fuß in das Jahr gestartet, hieß es von Matthew Hedberg von der kanadischen Bank RBC. Auch er erhöhte sein Kursziel, liegt mit 290 Dollar aber klar unter jenem von Goldman. Das Portfolio von Salesforce sei gut positioniert, um die Langfristziele zu erreichen oder sogar zu überflügeln.

Salesforce ist auf cloudbasierte Unternehmenssoftware spezialisiert. Firmenchef Marc Benioff hat auch durch mehr als 60 Übernahmen in den vergangenen 21 Jahren aus einem Dot-Com-Startup einen Riesen des Cloud-Computing gemacht. Anfang Dezember hatte Salesforce die Übernahme des Bürokommunikationsdienstes Slack für knapp 30 Milliarden Dollar angekündigt.

Das war am Markt zunächst nicht gut angekommen. Für die Aktien ging es nach der Bekanntgabe bergab. Zuvor hatten sie im Anschluss an das im September erreichte Rekordhoch von 284,50 Dollar bereits an Schwung verloren. Nach ihrem Zwischentief im Februar bei etwas über 200 Euro gelang ihnen die Stabilisierung.

Salesforce.com (WKN: A0B87V)

Salesforce hat mit seinen Quartalsergebnissen überzeugt. An den Zahlen gibt es kaum etwas auszusetzen. Das Unternehmen muss jedoch nach wie vor beweisen, dass der hohe strategische Preis für die Slack-Übernahme berechtigt war und Slack die erwarteten starken Wachstumsimpulse bei Salesforce mittelfristig freisetzen kann. Dabeibleiben!

(Mit Material von dpa-AFX)