Die Millionenchance – finanzielle Freiheit beginnt hier
Foto: Shutterstock
21.09.2021 Emil Jusifov

Facebook und Google im Visier der russischen Behörden

-%
Alphabet

Kaum ein Tag vergeht, an dem es keine neuen News zu Regulierungsbemühungen gibt, die Google oder Facebook betreffen.  Nun haben die russischen Wettbewerbshüter die beiden Unternehmen ins Visier genommen und drohen den Internetgiganten mit saftigen Geldstrafen.

Konkret hat die russische Wettbewerbsbehörde angekündigt, Technologieunternehmen, die sich weigern, einen in Russland als illegal eingestuften Content zu löschen, mit Geldstrafen von fünf bis zu 20 Prozent des erzielten lokalen Umsatzes zu belangen.

„Bei einer Reihe von Unternehmen, die sich systematisch weigern, den gesetzlichen Anforderungen nachzukommen, wird über die Verhängung von Bußgeldern nachgedacht, die sich am erzielten Jahresumsatz orientieren", heißt es in der Mitteilung der Behörde. Zudem ziehe die Behörde auch andere Vollstreckungsmaßnahmen in Erwägung, die jedoch nicht näher genannt wurden.

Die Ankündigung geschieht erst wenige Tage, nachdem bekannt wurde, dass Apple und Google die App Smart Voting der russischen Opposition um Alexej Nawalny aus ihren Stores entfernt haben.

GAFAM Index (WKN: SLA2UA)

Die weltweiten Regulierungsbemühungen um Big Tech haben sich deutlich ausgeweitet. Bisher hat es den Konzernen nicht besonders geschadet. Auch in diesem Falle rät DER AKTIONÄR Anlegern, gelassen zu bleiben. Zumal der in Russland erzielte Umsatz für Facebook und Google im Vergleich zum Gesamterlös nicht weiter ins Gewicht fällt.

Wer nicht auf Einzelaktien setzen will, setzt auf den GAFAM-Index. Hier gibt es Alphabet,  Facebook, Amazon, Apple und Microsoft im Komplettpaket – für die Risikofreudigeren sogar mit Hebel.

Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Apple.

Der Autor hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Facebook, Alphabet.

Der Preis der Finanzinstrumente wird von einem Index als Basiswert abgeleitet. Die Börsenmedien AG hat diesen Index entwickelt und hält die Rechte hieran. Mit den Emittenten von Finanzinstrumenten Morgan Stanley, HSBC Trinkaus und Vontobel hat die Börsenmedien AG eine Lizenzvereinbarung geschlossen, wonach sie den Emittenten eine Lizenz zur Verwendung des Index erteilt. Die Börsenmedien AG erhält insoweit von den Emittenten Vergütungen.

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
Alphabet A14Y6F
US02079K3059
- €

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen
The Four

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0