Nutzen Sie Ihre 200 %-Chance!
Foto: Getty Images
15.06.2021 Benedikt Kaufmann

Alphabet: Wettbewerbsvorteil gegenüber Microsoft und Slack

-%
Alphabet

Alphabet versucht stets, sich besser auf attraktiven Wachstumsmärkten zu positionieren. Das gestern angekündigte Produktupdate von Google Workspace zielt dabei klar auf den Collaboration-Software-Markt ab – und der bleibt auch nach der Pandemie aussichtsreich.

Noch immer arbeiten viele Menschen im Homeoffice und laut zahlreicher Experten und Geschäftsführer sollte dies auch nach der Pandemie in Teilen so bleiben – mit Vorteilen für Arbeitnehmer und Angestellte. Da sich mit Videochats und gemeinschaftlich bearbeiteten Tabellen die Arbeitsweise jedoch etwas geändert hat, hat bei vielen Unternehmen neue sogenannte Collaboration-Software Einzug gehalten.

Auch Google hat mit Workspace ein passendes Angebot parat, dass Gmail, Sheets oder Meet zu einer Produktsuite bündelt, die im monatlichen Abonnement in unterschiedlichen Ausführungen zu erhalten ist. Von „Business Starter“ für 4,68 Euro/Monat mit beispielsweise nur 30 GB Cloudspeicher bis hin zu „Business Plus“ für 15,60 Euro/Monat und mit 5TB Cloudspeicher.

Am Montag hat Google dieses Angebot nun erweitert und bietet künftig auch Google Workspace in einem neuen Abonnement für alle mit einem Google-Account an. Zudem gibt es einige Neuerungen wie das neue Tool Spaces, in dem künftig einige Funktionen gebündelt werden und dem Angebot von Slack ähnlich ist.

Darüber hinaus wird der Videochat namens Meet um Funktionen wie Abstimmungen, Live-Aufzeichnungen und mehr ergänzt. In Deutschland soll das neue Workspace-Angebot anfangs noch nicht verfügbar sein, sondern erst in den USA, Kanada, Mexiko, Australien, Brasilien und Japan.

Google verbessert damit sein Angebot auf einem schnell wachsenden Markt. Denn selbst nachdem sich der Collaboration-Software-Markt von 2019 auf 2020 mehr als verdoppelt hat, erwarten die Marktforscher von VMR bis 2028 ein durchschnittliches Jahreswachstum von knapp 13 Prozent.

„Mit dem Update zu einer einheitlichen Erfahrung über alle Produkte hinweg […] verschafft sich Google Workspace einen Wettbewerbsvorteil“, so Patrick Moorhead von Moor Insights & Strategy. Spannend für Aktionäre, auch wenn dies noch nicht reichen dürfte, den Marktführer Microsoft vom Thron zu stürzen. Die langfristige Wachstumsstory von Alphabet stützt Google Workspace aber allemal. Anleger bleiben der Alphabet-Aktie im Aufwärtstrend treu.

Alphabet (WKN: A14Y6F)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Alphabet - €

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.
Die Facebook-Gefahr

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2