Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Getty Images
10.02.2021 Nikolas Kessler

Neuer Tweet: Hat Elon Musk den Bogen jetzt überspannt?

-%
Bitcoin

Elon Musk hat sich in der Vergangenheit wiederholt als Fan und Unterstützer von Bitcoin und Dogecoin zu erkennen gegeben. Wenn er über die Kryptowährungen twittert, lässt der Kurssprung meist nicht lange auf sich warten. Doch inzwischen scheint sich dieser Effekt etwas abzunutzen.

Am Mittwochnachmittag hat der Tesla-Gründer erneut einen Tweet zum Thema Dogecoin abgesetzt. Er habe die Spaß-Kryptowährung für seinen Sohn X Æ A-XII gekauft, damit dieser ein „toddler hodler“ werde, schrieb Musk bei Twitter. Als „Hodler“ werden im Krypto-Slang Menschen bezeichnet, die ihre Coins langfristig halten.

Während die Likes, Retweets und Kommentare darauf innerhalb kürzester Zeit explodierten, reagierte der Dogecoin-Kurs zunächst gar nichts und rutschte dann sogar bis zu fünf Prozent ins Minus. Knapp eine Stunde nach Veröffentlichung hat sich der Tweet aber scheinbar herumgesprochen: Der Dogecoin legt eine Wende hin und er klettert mehr als fünf Prozent ins Plus.

Unglaubliche Rallye – wird die Luft jetzt dünner?

In den vergangenen sieben Tagen hat Elon Musk mindestens elf Mal über Dogecoin getwittert – und damit einen großen Teil dazu beigetragen, dass der Kurs der Kryptowährung in diesem Zeitraum um fast 150 Prozent gestiegen ist hat. Unterstützt von den Musk-Tweets und den Reddit-Tradern ist der Kurs der Bitcoin-Parodie seit dem Jahreswechsel in der Spitze sogar um rund 1.700 Prozent nach oben geschossen und hat zu Wochenbeginn bei 0,085 Dollar ein neues Allzeithoch markiert.

Zwar ist bekannt, dass es bei Dogecoin in der Vergangenheit immer wieder „Pump-and-Dump“-Aktionen gab, die Krypto-Fans lassen sich davon aktuell aber nicht abschrecken. Zumal in Online-Foren bereits Kursziele von 1,00 Dollar kursieren.

Quelle: coinmarketcap.com

Den Zock auf eine Fortsetzung der Rallye sollen trotzdem höchstens spekulative Anleger wagen. Das Risiko, dass sich ein Großteil der sagenhaften Gewinne aus den letzten Wochen schnell wieder in Luft auflösen, ist groß. Wer längerfristig am Kryptomarkt investieren will, ist mit dem Bitcoin besser bedient.

Was hinter dem Phänomen Dogecoin steckt und wo der große Unterschied zum Bitcoin liegt, können Anleger hier oder in AKTIONÄR-Ausgabe 06/2021 nachlesen.

Direkt zum E-Paper.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Autor Nikolas Kessler ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Das Krypto-Jahrzehnt

Anno 2008 wurde der Bitcoin erfunden. Ein Jahrzehnt später haben Kryptowährungen Millionäre gemacht und sollen das Potenzial haben, die Welt zu verändern.Schlagworte wie Bitcoin, IOTA oder Blockchain begegnen uns regelmäßig in den Medien. In seinem Buch blickt Bitcoin-Starinvestor Robert Küfner zurück auf die ersten zehn Jahre der digitalen Währungen. Gespickt mit Anekdoten aus der Welt der Kryptos lässt er den Leser an einer unglaublichen Entwicklung teilhaben und zeigt, welche Umwälzungen in naher Zukunft aus dem Reich von Bitcoin und Co zu erwarten sind.
Das Krypto-Jahrzehnt

Autoren: Küfner, Robert A.
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 20.09.2018
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-600-4