Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Getty Images
04.02.2021 Nikolas Kessler

Elon Musk hat es wieder getan – Kursexplosion!

-%
Bitcoin

Lange hat die selbstverordnete Twitter-Pause von Tesla-Gründer Elon Musk nicht gedauert: Am Donnerstag hat sich der Tech-Milliardär in mehreren Tweets erneut zu seine „Lieblings-Kryptowährung“ Dogecoin geäußert. Der Kurs springt daraufhin um 50 Prozent nach oben.

In mehreren kryptischen Tweets bringt Musk am Donnerstag erneut seine Begeisterung für die Spass-Kryptowährung Dogecoin zum Ausdruck. „DOGE“, „Dogecoin is the people’s crypro“ oder „No highs, no lows, only Doge“ schreibt er dort etwa. Highlight ist allerdings ein leicht verändertes Bild einer Szene aus dem Disney-Film „König der Löwen“, auf dem Elon Musk als Rafiki statt Simba das Maskottchen "Doge" in die Höhe reckt. Sehen Sie selbst:

Kurs springt erneut an

Die Reaktion am Kryptomarkt lässt nicht lange auf sich warten: Der Dogecoin-Kurs springt am Donnerstagvormittag um rund 50 Prozent nach oben. Die Situation erinnert an die rund 900-prozentige Kursexplosion am letzten Freitag. Damals hatte Elon Musk seine Finger ebenfalls im Spiel. Zudem geisterte Dogecoin durch das Reddit-Forum „WallStreetBets“ und dessen Krypto-Pendant „SatoshiStreetBets“.

Der Kurs war daraufhin kurzzeitig bis in den Bereich von 0,08 Dollar nach oben geschossen, seitdem aber bis in den Bereich von 0,025 Dollar zurückgekommen. Aktuell kostet ein DOGE bereits wieder 0,05 Dollar.

Die „Lieblings-Kryptowährung“ von Elon Musk wurde ursprünglich als Parodie auf den Bitcoin entwickelt, hat seitdem aber ein gewisses Eigenleben entwickelt. „Pump-and-Dump“-Aktionen kommen hier immer wieder vor. 

Quelle: coinmarketcap.com

Was hinter dem Phänomen Dogecoin steckt, wo der große Unterschied zum Bitcoin liegt und ob Anleger einen Trade mit dem Spaß-Coin wagen sollten, lesen Sie in der neuen AKTIONÄR-Ausgabe (06/21).

Direkt zum E-Paper

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Autor Nikolas Kessler ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Das Krypto-Jahrzehnt

Anno 2008 wurde der Bitcoin erfunden. Ein Jahrzehnt später haben Kryptowährungen Millionäre gemacht und sollen das Potenzial haben, die Welt zu verändern.Schlagworte wie Bitcoin, IOTA oder Blockchain begegnen uns regelmäßig in den Medien. In seinem Buch blickt Bitcoin-Starinvestor Robert Küfner zurück auf die ersten zehn Jahre der digitalen Währungen. Gespickt mit Anekdoten aus der Welt der Kryptos lässt er den Leser an einer unglaublichen Entwicklung teilhaben und zeigt, welche Umwälzungen in naher Zukunft aus dem Reich von Bitcoin und Co zu erwarten sind.
Das Krypto-Jahrzehnt

Autoren: Küfner, Robert A.
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 20.09.2018
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-600-4