Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: iStockphoto
31.10.2021 Jan Paul Fóri

DAX-Ausblick: Diese Daten stehen kommende Woche im Fokus

-%
DAX

Die neue Woche am Aktienmarkt hat es in sich. Die auf den Zenit zusteuernde Berichtssaison hält die Anleger in Atem. Als konjunkturelle Höhepunkte hinzu kommen in der ersten Wochenhälfte Stimmungsdaten aus den Industrien der USA, Chinas und Europas, dann die Zinssitzung der US-Notenbank Fed am Mittwoch sowie der US-Arbeitsmarktbericht am Freitag. Der Wochenausblick.

Bereits am Wochenende steht mit dem G20-Gipfel in Rom die Politik im Fokus. China hofft auf eine Wiederbelebung der Weltwirtschaft durch die Gruppe der großen Industrienationen. Durch die Corona-Pandemie sowie die Veränderungen in der Weltwirtschaft und der globalen Ordnung sei die Erholung "voller Instabilität und Ungewissheit", sagte vor dem G20-Start Pekings Außenamtssprecher Wang Wenbin.

Die Lieferengpässe treffen inzwischen immer mehr Unternehmen. Beim weltgrößten Online-Händler Amazon etwa war zuletzt der Gewinn eingebrochen und auch der iPhone-Hersteller Apple  wird von Chip-Engpässen und Corona-Ausfällen schwer belastet. 

Dabei verlief die Berichtssaison beiderseits des Atlantiks bislang eigentlich recht vielversprechend. Der Aktienstratege Mislav Matejka von JPMorgan rechnete aus, dass in den USA bislang 82 Prozent der Unternehmen, die ihre Quartalszahlen schon vorgelegt haben, die am Markt erwarteten Gewinne übertroffen haben. In Europa liege diese Zahl bei den Unternehmen aus dem Stoxx 600 bei 68 Prozent.

DAX (WKN: 846900)

Die guten Zahlen bescherten den Indizes an der Wall Street und an der Nasdaq jüngst weitere Rekorde. Und auch in Frankfurt halfen positive Überraschungen der Unternehmen dem DAX auf die Beine. Nun aber scheint es für den deutschen Leitindex wieder etwas schwieriger zu werden, sein im August markiertes Rekordhoch etwas über der 16.000-Punkte-Marke wieder zu erreichen. 

EZB hält an Geldpolitik fest

Die Europäische Zentralbank hält derzeit an ihrer Einschätzung, wonach der Inflationsanstieg vorübergehender Natur ist, noch fest. Die Zinserhöhungsfantasien am Markt lassen deswegen aber nicht nach, wohl auch deshalb, weil andere Notenbanken inzwischen mit einem strafferen geldpolitischen Kurs auf die höhere Teuerung reagieren. Den Aktienkursen kann dies schaden, denn für die Anleger ergeben sich dann wieder attraktivere Anlagemöglichkeiten.

Börsen.Briefing Newsletter
Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und an der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Kostenlos.

Fed-Sitzung im Fokus

Wie die weiteren geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank (Fed) ausfallen, werden die Anleger am Mittwoch erfahren. In den Köpfen der Marktteilnehmer werde die erste Zinserhöhung dort nun bereits Mitte 2022 erwartet, schrieb Aktienstratege Frank Klumpp von der Landesbank Baden-Württemberg. Die Fed-Sitzung dürfte zudem weitere Hinweise bringen zum Ausstieg aus den Anleihekaufprogrammen (Tapering) der Notenbank. Der Aktienmarkt sei aber bei diesem Thema mittlerweile hinreichend sensibilisiert, soll heißen: Mit allzu viel Druck auf Aktien rechnet Klumpp nach dem Fed-Entscheid nicht.

Fortsetzung der Berichtssaison

Ob der Dax in der neuen Woche die Kraft hat, die Marke von 16.000 Punkten anzusteuern oder stärker unter Druck gerät, dürfte nicht zuletzt von der Berichtssaison abhängen. Allein aus dem Leitbarometer legen zehn Konzerne Quartalszahlen vor. Den Anfang machen am Dienstag der Gesundheitskonzern Fresenius und dessen Tochter, der Dialyseanbieter Fresenius Medical Care (FMC). Die Kurse von Fresenius und FMC stehen zurzeit erheblich unter Druck. Analyst Falko Friedrichs von Deutsche Bank rechnet insbesondere für FMC mit einem schwachen Quartal.

Zur Wochenmitte berichten der Autobauer BMW, der Online-Modehändler Zalando  und das Gendiagnostik-Unternehmen Qiagen über die jüngste Geschäftsentwicklung. Ein besonders heißer Tag der Bilanzsaison erwartet die Anleger dann am Donnerstag – mit Geschäftszahlen des Wohnungskonzerns Vonovia, des Chemikalienhändlers Brenntag  sowie von HeidelbergCement, der Deutschen Post  und vom Medizintechnikhersteller Siemens Healthineers (Mit Material von dpa-AFX).

Folgende Artikel auf www.deraktionaer.de wurden in der vergangenen Woche überdurchschnittlich häufig geklickt:

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich.|

Bleiben Sie über die aktuellen Entwicklungen an den Aktien-, Devisen- und Rohstoff-Märkten auf dem Laufenden. Abonnieren Sie kostenfrei das Börsen.Briefing. – den großen börsentäglichen Newsletter aus der AKTIONÄR-Redaktion.

Erhalten Sie am frühen Nachmittag mit dem Börsen.Briefing. die wichtigsten News aus Wirtschaft, Politik und Börse. Weiterführende Links zu Analysen und passenden Anlage-Empfehlungen machen den Newsletter zusätzlich nutzwertig.

Registrieren Sie sich jetzt einfach unter boersen-briefing.de. Schon am nächsten Börsen-Nachmittag kommt das Börsen.Briefing. kostenfrei und unverbindlich in Ihr E-Mail-Postfach.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - PKT

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8