Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG, BASF
28.10.2021 Thorsten Küfner

BASF: 70 oder 113 Euro?

-%
BASF

BASF hat gestern seine Zahlen für das abgelaufene Quartal vorgelegt und dabei erneut die Jahresprognose angehoben (mehr dazu lesen Sie hier). Dies kam am Markt gut an. Die Meinungen, wo genau der faire Wert der Anteilscheine des Ludwigshafener Chemieriesen liegt, gehen allerdings teilweise sehr weit auseinander. 

Eher wenig euphorisch zeigten sich die Experten der Privatbank Berenberg, die das Kursziel von 72 auf 70 Euro senkten (Einstufung: "Hold"). Zudem lobte er, dass die Zahlen besser als erwartet ausgefallen sind. Analyst Sebastian Bray erhöhte aber dennoch seine Umsatz- und Gewinnprognosen für 2021 bis 2023.

Enormes Potenzial

Hingegen sieht das US-Analysehaus Bernstein Research für die DAX-Titel noch enormes Aufwärtspotenzial. Analyst Gunther Zechmann bekräftigte sein Anlagevotum mit "Outperform" und das Kursziel mit 113 Euro - was rund 80 Prozent über dem aktuellen Kursniveau liegt. Er wies darauf hin, dass es nach der dritten Erhöhung nun fast schon zu einer Gewohnheit wird, dass BASF die Prognosen anhebt. Seiner Ansicht nach dürften die Gewinnerwartungen der Marktteilnehmer vermutlich nun noch weiter steigen werden. 

BASF (WKN: BASF11)

Das aktuelle Marktumfeld und die Aussichten für BASF stimmen. Zudem ist der Blue Chip immer noch moderat bewertet. Aufgrund es anhaltend schwachen Charts drängt sich aktuell aber noch kein Kauf auf. Investierte Anleger können aber dabeibleiben. Dabei sollte der Stoppkurs bei 58,00 Euro beachtet werden.  

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
BASF - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8