Jahrhundertchance „Neue Energie“ >> maydornreport
Foto: istock
06.02.2021 Nikolas Kessler

Bitcoin: Sieht doch gleich viel besser aus…

-%
Bitcoin

Der Bitcoin befindet sich seit Anfang Februar wieder kräftig im Aufwind. Alleine am heutigen Samstag steigt der Kurs um rund sieben Prozent und erobert damit die psychologisch wichtige Marke von 40.000 Dollar zurück. DER AKTIONÄR verrät, auf welche Chartmarken es jetzt ankommt.

Noch vor zwei Wochen waren die Aussichten im kurzfristigen Bitcoin-Chart nicht gerade rosig. Damals hatte er die Unterstützung bei 33.000 Dollar gerissen und die charttechnische Dreiecksformation nach unten verlassen – der Rücksetzer vom Allzeithoch drohte sich zu beschleunigen.

Die horizontale Unterstützung knapp unterhalb der 30.000er-Marke hat wiederholten Tests jedoch standgehalten. Der zweite Abpraller hat schließlich einen Rebound in Gang gesetzt. Anfang Februar hat der Bitcoin die kurzfristige Abwärtstrendlinie hinter sich gelassen – seitdem präsentiert sich das Bild wieder klar bullish.

Nach kurzem Ringen hat der Kurs am Samstag auch die 40.000er-Marke zurückerobert. Aus technischer Sicht wäre der Weg zum Allzeithoch von Anfang Januar damit frei. Auf dem aktuellen Niveau trennen ihn inzwischen keine 2.000 Dollar beziehungsweise fünf Prozent mehr von neuen Höchstständen – ein Katzensprung für den Bitcoin. 

Die Chancen auf eine Fortsetzung der Rekordjagd stehen also gut. Die Unterstützungen bei 30.000/33.000 Dollar sichern dabei auch weiterhin nach unten ab.

Eine Fortsetzung der dynamischen Aufwärtsbewegung samt neuen Hochs ist das Szenario, das DER AKTIONÄR beim Bitcoin mittel- und langfristig erwartet. Dem steht nun kaum noch etwas im Wege. Investierte Anleger lassen die Gewinne laufen und auch mutige Neueinsteiger können auf den Ausbruch samt möglicher Anschlussgewinne setzen.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Autor Nikolas Kessler ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bitcoin - $

Buchtipp: Krisenfest

Wir schreiben das Jahr 2020. Die Welt ist im ­Krisenmodus. Die globale Pandemie verunsichert die Menschen. Die Börsen crashen – um direkt danach wieder steil anzusteigen. Der Zustand unseres Geldsystems ist besorgniserregend. Nega­tive Zinsen und wachsende Staatsverschuldung sind an der Tagesordnung. Kurz gesagt: Vermögensaufbau und Vermögensschutz waren selten so wichtig wie heute. Aaron Koenig widmet sich in seinem neuen Buch den Fragen, welche die Anleger jetzt umtreiben: Wie schütze ich meine Erspar­nisse? Wie sichere ich mein Geld gegen eingefro­rene Konten, Enteignungen und andere finanzielle Repressionen? Welche Investmentstrategien funktionieren auch in Krisenzeiten? Koenig spannt den Bogen von passivem Einkommen über Kryptowährungen als Absicherung bis hin zu krisensicheren Kommunikationstechniken und Verschlüsselungsmethoden. Das richtige Buch zur richtigen Zeit.
Krisenfest

Autoren: Koenig, Aaron
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-660-8