Investieren wie Peter Lynch - So geht's
23.12.2020 Nikolas Kessler

Bitcoin: Kein Zeichen von Schwäche

-%
Bitcoin

Nachdem der Bitcoin am Wochenende bei rund 24.210 Dollar ein neues Allzeithoch markiert hat, ist er am Montag kurzzeitig bis in den Bereich von 22.000 Dollar zurückgekommen. An den insgesamt bullishen Aussichten für die Digitalwährung ändert der Rücksetzer aber nichts. Am Mittwoch zieht der Kurs schon wieder spürbar an.

Ungeachtet des Rücksetzers zu Wochenbeginn glänzt die digitale Leitwährung auch weiterhin mit relativer Stärke. Die Bitcoin-Dominanz gemessen am Anteil des Bitcoin an der Marketcap des gesamten Kryptomarkts ist zuletzt weiter gestiegen und liegt inzwischen bei 68,1 Prozent.

„Buy the Dip“

Auch dem Interesse der großen Investoren hat der Dip keinen Abbruch getan – im Gegenteil: Der digitale Vermögensverwalter Grayscale hat ihn zum Nachkauf genutzt und alleine seit Sonntag mehr als 16.000 Bitcoin eingesammelt. Nach Daten von bybt.com verwaltet das Unternehmen in seinem Bitcoin Trust inzwischen fast 589.000 Bitcoin, die derzeit rund 14 Milliarden Dollar wert sind. Tendenz weiter steigend.

Das Interesse institutioneller Investoren am Bitcoin ist in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. Konzerne wie MicroStrategy, Square oder MassMutual haben mit ihren Bitcoin-Käufen zuletzt für Schlagzeilen gesorgt und auch viele Family Offices bauen erste Positionen auf – sei es durch Direktinvestitionen oder über Finanzvehikel wie den Grayscale Bitcoin Trust. Experten wie Cathie Wood von ARK Investment rechnen damit, dass dieser Trend auch im neuen Jahr anhält.

Das Sentiment bleibt positiv

Die übergeordnete Marktstimmung lässt sich auch am Put-Call-Verhältnis der Optionen auf den Bitcoin ablesen. Nach Daten von cryptorank.io signalisiert der gegenwärtige Wert von 0,6 eine deutlich höhere Nachfrage nach Call-Optionen. Ein Indiz für anhaltenden Optimismus unter den Investoren.

Nahezu zeitgleich mit dem Allzeithoch am Wochenende war die Put-Call-Ratio kurzzeitig bis auf 1.08 – und damit in den bearishen Bereich – gestiegen, was laut cointelegraph.com jedoch einem verstärkten Bedürfnis nach Absicherung der vorherigen Kursgewinne geschuldet gewesen sein dürfte. 

Kleinere Rücksetzer sind nach dem jüngsten Kursanstieg um 26 Prozent auf Monatssicht beziehungsweise 220 Prozent auf Jahressicht ganz normal und kein Grund zur Sorge. Die mittel- und langfristigen Trends sind allesamt intakt und dürften für eine zügige Fortsetzung der Aufwärtsbewegung sorgen. Bereits am heutigen Mittwoch steigt der Kurs wieder in den Bereich von 23.800 Dollar und hat somit das Allzeithoch vor Augen. Die spekulative Kaufempfehlung des AKTIONÄR gilt daher weiterhin.


Hinweis auf Interessenkonflikt:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Autor Nikolas Kessler ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Buchtipp: Das Krypto-Jahrzehnt

Anno 2008 wurde der Bitcoin erfunden. Ein Jahrzehnt später haben Kryptowährungen Millionäre gemacht und sollen das Potenzial haben, die Welt zu verändern.Schlagworte wie Bitcoin, IOTA oder Blockchain begegnen uns regelmäßig in den Medien. In seinem Buch blickt Bitcoin-Starinvestor Robert Küfner zurück auf die ersten zehn Jahre der digitalen Währungen. Gespickt mit Anekdoten aus der Welt der Kryptos lässt er den Leser an einer unglaublichen Entwicklung teilhaben und zeigt, welche Umwälzungen in naher Zukunft aus dem Reich von Bitcoin und Co zu erwarten sind.

Autoren: Küfner, Robert A.
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 20.09.2018
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-600-4