06.12.2013 Manuel Koch

US-Börsen im Minus - Fed im Fokus - gute Konjunkturdaten - Apple auf Jahreshoch - General Motors, Twitter

-%
DAX
Trendthema

Am Donnerstag gingen die US-Börsen zu Handelsbeginn ins Minus. Der Dow Jones verlor 0,3 Prozent und tendierte damit weiterhin unter der Marke von 15.900 Punkten.

Die US-Wirtschaft wachse weiter "mäßig bis moderat" teilte die US-Notenbank Fed in ihrem Beige Book am Vorabend mit. In fünf der zwölf Fed-Distrikte habe sich der Arbeitsmarkt moderat verbessert, in sieben stagnierte er. Die Aktivität der Industrie habe in den meisten Distrikten zugelegt. Am 17. und 18. Dezember trifft sich das Fed-Gremium. Eine Entscheidung über eine Drosselung der lockeren Geldpolitik hatte die Notenbank immer vom Arbeitsmarkt abhängig gemacht. 

Von Konjunkturseite ging der Blick am Morgen auf die zweite Schätzung vom amerikanischen Bruttoinlandsprodukt Q3. Die Wirtschaft wuchs demnach um 3,6 Prozent, Analysten hatten nur 3,0 Prozent erwartet. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sanken unerwartet um 23.000 auf 298.000. Experten hatten mit 330.000 gerechnet.  Die Industrieaufträge sank im Oktober um 0,8 Prozent. 

Zu Handelsende schloss der Dow Jones mit einem Minus von 0,4 Prozent bei 15.822 Punkten. Der Nasdaq Composite verlor 0,1 Prozent bei 4.033 Zählern. Der breiter gefasste S&P 500 verbuchte einen Verlust von 0,4 Prozent bei 1.785 Punkten.

Zu den Gewinnern im Dow zählten: Intel (+2,2%), Boeing (+0,9%) und Caterpillar (+0,5%). Die größten Verlierer waren: Hewlett-Packard (-3,1%), Microsoft (-2,4%) und JPMorgan Chase (-2,4%).

Apple-Aktionär und Milliardär Carl Icahn drängt auf eine Abstimmung der Aktionäre über einen Aktienrückkauf beim iPhone-Hersteller. Von seiner ursprünglichen Forderung von 150 Milliarden Dollar ist er aber abgerückt. Es sprach diesmal von rund 50 Milliarden Dollar. Icahn hält rund 0,5 Prozent an Apple.

Unterdessen habe Apple (+0,5%) seine iPhones beim weltgrößten Mobilfunkanbieter China Mobile untergebracht. Ein Vertrag sei unterzeichnet. Die Chinesen haben 700 Millionen Kunden, von denen sich Apple einen deutlichen Anschub erwartet.

Der amerikanische Pharmakonzern McKesson hat nun offiziell sein Angebot für Celesio vorgelegt. Es läuft bis Anfang Januar 2014. 23 Dollar bietet McKesson pro Celesio-Aktie.

General Motors (+1,0%) beendet seinen konzerninternen Kampf und wird Chevrolet 2015 aus Europa zurückziehen. Damit ist der Weg für die Tochter Opel frei. Chevy hat nur rund ein Prozent Marktanteil. 

Der Kurznachrichtendienst Twitter (-4,4%) und die Deutsche Telekom haben eine Zusammenarbeit vereinbart. Bestimmte Smartphone-Modelle mit dem Android-System sollen ab dem Frühjahr ein Widget anbieten, mit dem die Kunden einen "direkten Blick auf die Geschehnisse" bekommen sollen. Wie die Auswahl aus Politik, Wirtschaft oder Sport zusammengestellt werden soll, gab die Konzerne nicht bekannt.

Am Freitag schauen wir von Konjunkturseite auf die offiziellen Arbeitsmarkt der US-Regierung, die persönlichen Einkommen und Ausgaben und das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan.