Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
22.01.2010 Martin Weiß

DAX zum Wochenabschluss behauptet erwartet: Adidas, Commerzbank, Continental, Daimler, Hochtief, Siemens, Tui, PNE Wind im Fokus

-%
TecDAX

Trotz der sehr schwachen Vorgaben von den US-Börsen und aus Asien könnte der DAX zum Wochenabschluss zumindest behauptet in den Handel starten. Das Wertpapierhandelshaus Lang und Schwarz taxiert den Leitindex aktuell bei 5.718 Zählern rund 0,1 Prozent höher. Der DAX hat am Donnerstag im Tagesverlauf 1,8 Prozent eingebüßt und ist unter die Marke von 5.800 Punkten gerutscht. Auf Sicht von einer Woche summiert sich das Minus auf rund vier Prozent, seit Jahresbeginn notiert der Leitindex 3,5 Prozent schwächer.

Die Ankündigung von US-Präsident Barack Obama, die Geschäftsbanken künftig stärker regulieren zu wollen, schickte am Vortag die US-Aktien auf breiter Front auf Talfahrt. Der Dow Jones Index knickte um zwei Prozent auf 10.389 Zähler ein, der S&P 500 verlor 1,9 Prozent auf 1.116 Stellen.

Mehr zum Thema:
Siemens
Deutsche Bank weiter positiv
TUI
50 Prozent fast voll
Deutsche Post
Liberale planen Zerschlagung
PNE Wind
Aktie mit Kurspotenzial

Stark wie eh und je

Im nachbörslichen Handel stimmten die Quartalsergebnis einiger großer US-Konzerne zumindest teilweise versönlich. So meldete der Suchmaschinengigant Google einen Periodengewinn von 1,97 Milliarden Dollar und damit ein Ergebnis über den Erwartungen der Analysten. Der Chiphersteller AMD, nach Intel der zweitgrößte Produzent von PC-Halbleitern, überraschte ebenfalls.

Dennoch ist Chartexperte Bastian Galuschka kurzfristig negativ für den deutschen Handel gestimmt: "Der DAX hat den mittelfristigen Trend gebrochen, damit lautet das nächste Kursziel jetzt auf 5.600 Punkte."

Adidas die Nummer 1

Der Herzogenauracher Sportartikelhersteller Adidas ist der bekannteste Fußball-Sponsor in Deutschland, England, Spanien, Italien und Frankreich. Die Konkurrenten Nike und Puma verweist Adidas auf die Plätze 2 und 3

Commerzbank unter Druck

Nachdem sich die Commerzbank-Aktie bereits an den vergangenen Handelstagen deutlich verbilligt hat, droht auch heute eine schwache Eröffnung. Zusätzlichen Gegenwind erhält das Papier durch einen negativen Analystenkommentar.

Daimler abgestuft

Neben dem allgemein schwachen Marktumfeld dürfte eine Studie von Goldman Sachs die Daimler-Aktie am Freitag unter Druck bringen. Die Banker bewerten die Titel des Stuttgarter Autobauers nur noch als Halteposition (alt: Buy).

Kaufempfehlung für Continental

Beim Autozulieferer Continental hat Goldman Sachs die Einschätzung hingegen von Hold auf Buy nach oben angepasst.

Positive Kommentare für Hochtief und Bilfinger Berger

Die Analysten von Merrill Lynch sind weiter optimistisch für die beiden großen Baudienstleister Hochtief und Bilfinger Berger. Sie stufen beide Werte mit "Buy" ein und haben die Kursziele erhöht. Bei Bilfinger Berger sehen die Experten ein Kursziel von 67 Euro, bei Hochtief von 69 Euro. Damit reiht sich Merrill Lynch in eine Schar von Analysten ein, die sich zuletzt positiv zu den beiden MDAX-Konzernen geäußert hat.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
TecDAX - Pkt.
MDAX - Pkt.
DAX - Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8