+++ 10 Top-Optionsscheine mit 100% +++
12.01.2015 Stefan Sommer

DAX stabilisiert sich nach jüngstem Schleuderkurs: Dialog Semiconductor, Gazprom, Deutsche Bank, Lufthansa, Qiagen, TAG Immobilien, Gold, Hella im Fokus

-%
TecDAX

Nach der Berg- und Talfahrt der vergangenen Woche hat sich der deutsche Aktienmarkt am Montag wieder gefangen. Dabei rückt nun die beginnende Berichtssaison in den Vordergrund. Der DAX stand kurz nach Handelsbeginn um 0,84 Prozent höher bei 9.729,37 Punkten.

Der Index der mittelgroßen Werte, der MDAX, rückte um 0,56 Prozent auf 17.258,87 Zähler vor. Für den Technologiewerte-Index TecDAX ging es um 0,65 Prozent auf 1.417,32 Punkte nach oben. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone legte zuletzt um 0,83 Prozent auf 3.068,26 Punkte zu.

In der vergangenen Woche waren die Märkte hin- und hergerissen: Einerseits gab es Sorgen wegen des anhaltenden Ölpreis-Verfalls und eines möglichen Austritts Griechenlands aus der Eurozone. Andererseits spekulierten die Anleger weiter auf neue geldpolitische Maßnahmen der Europäischen Zentralbank (EZB). Am Schluss überwogen die Schattenseiten, und die erste komplette Handelswoche des neuen Jahres endete für den DAX mit einem Kursverlust von mehr als einem Prozent.

Frische Impulse erwarten die Anleger nun durch die beginnende Berichtssaison. In den USA wird sie an diesem Montagabend der Alcoa-Konzern einläuten. Der Aluminiumproduzent ist traditionell das erste namhafte US-Unternehmen, das seine Geschäftszahlen vorlegt.

In Deutschland legte der Automobilzulieferer Continental Eckdaten für das vergangene Jahr vor - das Unternehmen wuchs trotz Russland-Krise und Währungsschwankungen. Die Aktie stieg im frühen Handel zuletzt um ein halbes Prozent.

Dialog Semiconductor startet durch: Aktie mit neuem Hoch

Dialog Semiconductor hat vorläufige Zahlen für das vierte Quartal 2014 vorgelegt. Der Chip-Entwickler konnte die eigenen Prognosen - wie bisher in den vergangenen Quartalen auch - erneut deutlich schlagen. Die Aktie legt nach Bekanntgabe der Zahlen zu. Mit einem Umsatz von rund 435 Millionen US-Dollar liegt Dialog Semiconductor am oberen Ende der bekanntgegebenen Prognose für das Quartal. Die Firma hatte 390 bis 435 Millionen Dollar in Aussicht gestellt. Die gute Entwicklung ist dem Segment Mobile Systems zuzuschreiben. Mit anderen Worten: Der Erfolg von Apples iPhone 6 spiegelt sich wie erwartet in den Zahlen der TecDAX-Firma wider.

Gazporm: Kurspotenzial vorn 176 Prozent

An der Aktie von Gazprom scheiden sich die Geister. Während ein Teil der Marktteilnehmer tunlichst die Finger von der volatilen Aktie lässt, halten viele die Papiere für extrem unterbewertet. Auch Oswald Clint, Analyst von Sanford C. Bernstein & Co, ist offensichtlich dieser Ansicht – was unschwer an seinem Kursziel abzulesen ist.

Deutsche Bank: Zwei schlechte Nachrichten – na und?

Neue Woche, und schon wieder steht die Aktie der Deutschen Bank im Fokus der Anleger. Ein Grund dafür ist ein negativer Zeitungsbericht über die gesamte Branche. Außerdem gibt es einen pessimistischen Analystenkommentar. Bislang hält sich die Aktie aber wacker.

Lufthansa-Aktie hebt ab – aus gutem Grund

Die Aktie der Deutschen Lufthansa führt mit einem satten Plus die Gewinnerliste im DAX an. Der Grund hierfür ist eine positive Meldung der Airline, die den Marktteilnehmer offenbar sehr gut gefällt. Denn die Lufthansa rechnet im laufenden Jahr mit einem weiteren Rückgang ihrer Treibstoffkosten.

Qiagen nach Gewinnwarnung unter Druck: Biotech-Aktie im Analysten-Check

Während der TecDAX zum Wochenstart mit überwiegend positiven Vorzeichen glänzen kann, gibt es einen großen Verlierer: die Aktie von Qiagen. Das Papier verliert am Morgen 0,8 Prozent auf 19,28 Euro. Grund ist die gekappte Prognose des Biotechnologie-Unternehmens. Die Gesellschaft hat wegen zusätzlicher Umstrukturierungs- und Akquisitionskosten sein Ergebnisziel für 2014 reduziert. Der Vorstand habe beschlossen, in den Jahresgewinn zusätzliche Aufwendungen von 47 Millionen Dollar vor Steuern aufzunehmen, wovon rund 38 Millionen Dollar zahlungsunwirksam seien, teilte das Unternehmen am Sonntag mit.

Derivate-Depot: Neue Kaufstudie für TAG Immobilien

Der deutsche Aktienmarkt kann sich zum Wochenstart sehr gut vom Freitagsnachmittagsschock erholen. Im 110 Werte umfassenden HDAX notieren kurz nach 9:30 Uhr 100 Gesellschaften im Plus. Zu den stärksten Papieren zählt die Aktie von TAG Immobilien – DER AKTIONÄR hatte am Freitag ein Hebelprodukt auf den Immobilienkonzern in sein Derivate-Musterportfolio gekauft.

Goldpreis mit Lebenszeichen: Diese Hürde ist entscheidend

Heimlich still und leise hat sich der Goldpreis zuletzt wieder nach oben bewegt und die psychologisch bedeutende Marke von 1.200 Dollar zurückerobert. In Euro hat der Goldpreis in den vergangenen Wochen sogar massiv zulegen können. Bei 1.035,79 Euro erreichte er ein neues 52-Woche-Hoch. Überhaupt ist der Optimismus wieder deutlich gestiegen, wie der am Freitagabend veröffentlichte Commitments-of-Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC zeigt. Bei der kumulierten Netto-Long-Position der spekulativen Marktteilnehmer, die die optimistische Markteinschätzung repräsentiert, zeigte sich zum zweiten Mal in Folge ein deutlicher Anstieg. Derzeit ist sogar der größte Optimismus seit Ende August zu beobachten. Dabei verbessert sich die Stimmung auf breiter Front. Sowohl die Großspekulanten als auch die Kleinspekulanten sind wieder mehrheitlich netto long.

Starkes Halbjahr: Real-Depot-Wert Hella zieht durch

Lichtblick Hella. Die Halbjahreszahlen 2014/15 können sich sehen lassen. Vor allem die Nachfrage nach LED-Technik für Scheinwerfer und nach Elektronikbauteilen hat den Gewinn des westfälischen Autozulieferers deutlich nach oben getrieben. Die Aktie setzt ihre noch junge Aufwärtsbewegung fort.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0