16.05.2014 Stefan Sommer

DAX mit moderaten Verlusten: Volkswagen, Deutsche Post, BMW, Deutsche Telekom, Jungheinrich, Wacker Chemie, Adidas, Nordex, Salzgitter und Gazprom im Fokus

-%
BMW
Trendthema

Der DAX hat am Freitag nach seinen starken Schwankungen am Vortag moderat nachgegeben. Im frühen Handel fiel der deutsche Leitindex um 0,13 Prozent auf 9643,95 Punkte. Auf Wochensicht deutet sich damit aber immer noch ein Plus von 0,65 Prozent an. Der MDAX büßte zum Wochenschluss 0,56 Prozent auf 16 257,66 Punkte ein, und für den TecDAX ging es um 0,45 Prozent auf 1226,08 Punkte nach unten. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 fiel um 0,31 Prozent auf 3153,40 Punkte. Auf Unternehmensseite ist zu beachten das die Aktie von BMW, Comdirect Bank, FMC, Deutsche Börse, MAN, Jungheinrich und Wacker Chemie ex Dividende gehandelt werden.

Der deutsche Leitindex war am Vortag erstmals in seiner Geschichte über die Marke von 9800 Punkten geklettert, hatte am Ende aber deutlich nachgegeben. Durchwachsene Konjunkturdaten hatten die Wall Street belastet und den Abwärtsdruck auch hierzulande erhöht. Nach dieser Berg- und Talfahrt dürften die Märkte erst einmal durchatmen, sagte Marktanalyst Joshua Mahony vom Broker Alpari UK.

VW-Aktie: Jetzt wanken die Bären

Nach einer schwachen Woche zählt die VW-Aktie am Freitag zu den stärksten Werten im DAX. Positive Nachrichten von den Analysten geben Deutschlands größtem Autobauer Rückenwind. Zusätzlichen Schwung liefern die guten Absatzzahlen am Automarkt in der Europäischen Union.

Deutsche-Post-Aktie: Nach Zahlen – das sagen die Analysten

Die Deutsche-Post-Aktie kann am Freitag im frühen Handel leicht zulegen. Enttäuschende Quartalszahlen haben der Gewinnserie der Deutsche-Post-Aktie am Donnerstag ein Ende gesetzt. Mit einem Abschlag von rund fünf Prozent ging der Wert aus dem Handel.

Keine Panik bei BMW, Deutsche Telekom, Jungheinrich, Wacker Chemie und Co: Es ist nur der Dividendenabschlag

Heute ist wieder Zahltag für Aktionäre. Zahlreiche Gesellschaften hatten gestern zur Hauptversammlung geladen, dort eine Dividendenzahlung beschlossen und werden heute mit einem entsprechenden Dividendenabschlag gehandelt. Die teilweise deutlichen Kursabschläge sollten also nicht überbewertet werden – im Gegenteil!

Adidas-Aktie: Radikale Abstufung – Ende der Erholung?

Nach dem schwierigen Jahresstart zeigte sich die Adidas-Aktie in dieser Woche von ihrer besseren Seite. Zwischenzeitlich stand der Kurs bereits wieder unmittelbar vor der 80-Euro-Marke. Am Freitag sorgt eine deutliche Abstufung durch das Analysehaus S&P Capital IQ allerdings wieder für Ernüchterung bei den Aktionären des Sportartikelherstellers.

Chart-Check Nordex: War das eine Bullenfalle?

Nach hervorragenden Quartalszahlen ist die Aktie des Windanlagenbauers Nordex im Wochenverlauf auf ein neues Jahreshoch gestiegen. In einem schwachen Marktumfeld ging den Bullen dann am Donnerstag schnell wieder die Puste aus und der TecDAX-Wert wurde abverkauft.

Besser als Gazprom! Wo sich in Osteuropa jetzt der Einstieg lohnt

Für viele ist Osteuropa mit der Gefahr einer Zuspitzung der Krise um die Ukraine keine Region um Aktien kaufen. Doch bieten gerade preiswerte Aktien wie etwa Gazprom attraktive Chancen. Der Osteuropa-Experte Andreas Männicke, Chefredakeur des Informationsbriefes „East Stock Trend", hat viele Gesprächspartner vor Ort in Osteuropa. Auch dabei ist immer die Frage, was Putin wirklich will. "Er wird nicht in die Ost-Ukraine einmarschieren, sondern höchsten die Region als unabhängig anerkennen und wirtschaftlich einbinden", kalkuliert Männicke im Gespräch mit Bernhard Jünemann, "dann kann er den Einfluss des Westen begrenzen ohne große Nachteile für sein Land." Russische Aktien sind für Männicke günstig, wenn es keine Eskalation gibt. Er empfiehlt Gazprom mit einem KGV von 2,7 oder einer hohen Dividendenrendite von mehr als fünf Prozent, aber auch andere russische Titel.

Top-Gewinner Salzgitter: Kommt die Stahlwende?

Am Freitag führt die Salzgitter-Aktie den MDAX mit an. Gute Meldungen bezüglich eines wichtigen Großauftrages in der Ukraine bringen Rückenwind. Zudem hat die Citigroup die Kaufempfehlung für den Stahltitel bestätigt. Das Kursziel haben die Experten von 36,00 auf 37,60 Euro angehoben.

(Mit Material von dpa-AFX)