Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Besser als Gazprom! Wo sich in Osteuropa jetzt der Einstieg lohnt

Für viele ist Osteuropa mit der Gefahr einer Zuspitzung der Krise um die Ukraine keine Region um Aktien kaufen. Doch bieten gerade preiswerte Aktien wie etwa Gazprom attraktive Chancen. Der Osteuropa-Experte Andreas Männicke, Chefredakeur des Informationsbriefes „East Stock Trend", hat viele Gesprächspartner vor Ort in Osteuropa. Auch dabei ist immer die Frage, was Putin wirklich will. "Er wird nicht in die Ost-Ukraine einmarschieren, sondern höchsten die Region als unabhängig anerkennen und wirtschaftlich einbinden", kalkuliert Männicke im Gespräch mit Bernhard Jünemann, "dann kann er den Einfluss des Westen begrenzen ohne große Nachteile für sein Land." Russische Aktien sind für Männicke günstig, wenn es keine Eskalation gibt. Er empfiehlt Gazprom mit einem KGV von 2,7 oder einer hohen Dividendenrendite von mehr als fünf Prozent, aber auch andere russische Titel.

Mehr im DAF

Gute Chancen sieht er außerdem in Polen. "Mid Caps hier haben den DAX klar outperformt", erklärt er. Besonders interessant erscheinen ihm darüber hinaus die Märkte in Südosteuropa wie etwa Bulgarien, Slowenien oder Kroatien. Das komplette Interview finden Sie hier.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der nächste Mega-Markt ist erschlossen

Ende kommenden Jahres will Gazprom mit der dann fertiggestellten Pipeline "Power of Siberia“ die Volksrepublik China mit Erdgas versorgen. Seit dieser Woche beliefert der weltgrößte Gasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Reserven bereits ein anderes Milliardenvolk per LNG-Tanker mit … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr