04.12.2014 Stefan Sommer

DAX mit moderaten Gewinnen erwartet vor Draghi-Aussagen: Evotec, Morphosys, Nordex, Wirecard, Zalando, E.on, RWE, Deutsche Lufthansa im Fokus

-%
TecDAX
Trendthema

Der DAX dürfte am Donnerstag vor der mit Spannung erwarteten Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) freundlich starten. Der Broker IG taxierte den DAX am Morgen 0,25 Prozent höher auf 9.997 Punkte. Die Vorgaben sind positiv. An der Wall Street hatten der Leitindex Dow Jones Industrial zur Wochenmitte erneut eine Bestmarke erobert. An den Börsen Asiens ging es teils kräftig nach oben.

Nach dem eher impulslosen Handel der vergangenen Tage könnte EZB-Präsident Mario Draghi dem Aktienmarkt am frühen Nachmittag aus der Lethargie reißen. Experten rechnen zwar nicht damit, dass die Notenbank bereits an diesem Donnerstag zu breit angelegten Staatsanleihekäufen greifen wird. Die Investoren werden aber genau auf die Inflations- und Wachstumsprojektionen der EZB schauen und versuchen daraus Hinweise auf das weitere Vorgehen der Notenbanker abzuleiten.

Wahnsinn – TecDAX nicht zu bremsen: Evotec, Morphosys, Nordex und Wirecard beflügeln

Drohte der TecDAX noch Mitte Oktober nach unten durchgereicht zu werden, konnte sich der Technologiewerte-Index zuletzt nicht nur deutlich erholen, sondern sogar sämtliche Widerstände nach oben durchbrechen. Zuletzt gelang der Ausbruch über die Höchststände vom Juni und Juli dieses Jahres. Damit hat der TecDAX ein klares Kaufsignal generiert. Am Mittwoch gewann der TecDAX erneut mehr als 1,8 Prozent auf 1.362,84 Punkte. Der große Überflieger war dabei die Aktie von Evotec. Das Unternehmen meldete Kooperationsverhandlungen mit dem französischen Pharmakonzern Sanofi. Die Aktie sprang daraufhin um mehr als 15 Prozent nach oben auf zuletzt 3,76 Euro. Näheres dazu lesen Sie auch hier: „Evotec-Aktionäre jubeln: Nach Kooperationsverhandlungen mit Sanofi startet die Aktie durch“.

Zalando-Aktie marschiert in Richtung Allzeithoch: Das ist die Fantasie

Die Kursdelle Anfang der Woche bei Zalando, nachdem der schnelle Aufstieg in den MDAX gescheitert war, ist schon wieder ausgemerzt. Am Mittwoch legte das Papier mehr als fünf Prozent auf 25,39 Euro zu und befindet sich damit nur noch knapp unter dem vor Kurzem bei 26,37 Euro markierten Allzeithoch. Unterstützung erhielt das Papier dabei auch von der erwarteten Aufnahme in den SDAX aber auch von der Hoffnung einer Aufnahme in den MDAX bei den nächsten Index-Überprüfungen.

E.on und RWE stark gefragt: Das sagen die Analysten

Die Aktien der deutschen Versorger-Unternehmen RWE und E.on haben am Mittwoch erneut zu den größten Gewinnern im DAX gehört. Nach Infineon, ThyssenKrupp und Lanxess ranchierten RWE mit einem Plus von 1,8 Prozent auf 29,26 Euro auf Platz vier und damit knapp vor E.on, die 1,7 Prozent auf 15,06 Euro zulegten. Damit haben beide Werte ihre jüngste gestartete Aufwärtsbewegung fortsetzen können. Die Analysten zeigen sich allerdings derzeit dennoch nicht allzu optimistisch.

Nächste Streikwelle bei der Lufthansa – Commerzbank bleibt vorsichtig

Am Donnerstag haben die Piloten der Deutschen Lufthansa bereits zum zehnten Mal in diesem Jahr ihre Arbeit niedergelegt. Die Meldungen über erneute Pilotenstreiks sorgen mittlerweile kaum noch für Überraschungen. Die Commerzbank sieht aber dennoch Probleme auf die Airline zu kommen.

Lynas: Schnelle 100 Prozent?

Die Aktie des Seltene-Erden-Produzenten Lynas befindet sich im Abwärtssog. Das überrascht – zumindest auf den ersten Blick. Schließlich galten Seltene Erden noch vor wenigen Jahren als Boombranche. Und Lynas ist nur einer von zwei westlichen Konzernen, der den begehrten Rohstoff produziert. Doch die Preise stehen unter Druck.


(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt

Thomas Gebert ist seit mehreren Jahrzehnten an den Finanzmärkten aktiv. Der von ihm entwickelte Börsenindikator wird regelmäßig in der Wirtschaftspresse besprochen und diente einer führenden Investmentbank als Grundlage für ein erfolgreiches Zertifikat. Inmitten der Finanzkrise will der Börsenprofi eine Lanze für den Optimismus brechen. In seinem Manifest mit dem provozierenden Titel "Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt" zeigt er, warum er gute Chancen sieht, dass sich die aktuelle Krise mit ein wenig Abstand als hervorragende Kaufchance für mutige Investoren erweisen könnte.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 112
Erscheinungstermin: 27.10.2011
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-942888-95-0