++ Bitcoin 11.000 USD: Jetzt startet Bitcoin-Boom 2.0! ++
19.06.2020 Nikolas Kessler

Update: Jetzt spricht der Wirecard-Vorstand – Kurshorror geht weiter

-%
Wirecard

Der Vorstand von Wirecard hat sich in einer Videobotschaft zu den jüngsten Entwicklungen und den Bilanzunregelmäßigkeiten geäußert, die am Donnerstag zu einem historischen Kursrutsch von über 60 Prozent gesorgt hatten. Am Markt bleibt die Unsicherheit derweil groß: Zum Xetra-Start am Freitagmorgen geht die Talfahrt der Aktie weiter.

„Das Unternehmen ist vom Wirtschaftsprüfer EY darüber informiert worden, dass ein Bestätigungsvermerk für den Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2019 aufgrund unberechtigter Bankbestätigungen weitere Prüfungshandlungen erfordert“, erklärt Vorstandschef Markus Braun in dem Video noch einmal. Der Zahlungsabwickler hatte deshalb am Vortag die Veröffentlichung des Jahresfinanzberichts zum vierten Mal verschieben müssen und an der Börse ein Kursbeben ausgelöst.

Laut EY gebe es Hinweise darauf, dass von einem Treuhänder oder aus dem Bereich zweier Banken, die die Treuhandkonten verwalten, falsche Saldenbestätigungen vorgelegt wurden. Es sei bislang unklar, warum die beiden Banken dem Wirtschaftsprüfer gegenüber erklärt haben, dass die Bestätigungen gefälscht sind.

Konkret bedeutet das: Bei Bankguthaben auf asiatischen Treuhandkonten in Höhe von 1,9 Milliarden Euro ist wegen des Täuschungsverdachts unklar, ob die Gelder existieren.

Opfer von Betrügern?

Wirecard stehe in engem Austausch mit dem Treuhänder und den Banken, so Braun weiter. „Der Treuhänder hat der Wirecard AG angekündigt, dass er den Sachverhalt kurzfristig mit den beiden Banken, die die Treuhandkonten verwalten, klären wird.“

Es könne derzeit nicht ausgeschlossen werden, dass Wirecard in einem „Betrugsfall erheblichen Ausmaßes“ zum Geschädigten geworden ist, so Braun.

Wirecard (WKN: 747206)

Historische Kursverluste

Für Wirecard steht jetzt viel auf Spiel – womöglich sogar die Existenz. Nach Unternehmensangaben geht es etwa um ein Viertel der Bilanzsumme. Zudem könnten Kredite in Höhe von rund zwei Milliarden Euro seitens der Banken gekündigt werden, sollte der Konzern einen testierten Abschluss bis zum heutigen Freitag (19. Juni) nicht vorlegen können.

Angesichts dieses Schocks war die Wirecard-Aktie am Donnerstag um bis zu 70 Prozent eingebrochen und letztlich rund 62 Prozent tiefer bei 39,90 Euro aus dem Handel gegangen – der zweitgrößte Tagesverlust eines DAX-Unternehmens aller Zeiten. Zwar ist nach einem solchen Kursbeben jederzeit mit einer technische Gegenbewegung im Chart zu rechnen. Solange die Frage nach dem Verbleib der 1,9 Milliarden Euro nicht geklärt ist, scheint eine nachhaltige Erholung aber kaum möglich.

Am Freitagmorgen setzt sich das Kursbeben vom Vortag zunächst fort. Im Tief verliert die Aktie kurz nach Handelsstart bis zu 25 Prozent auf rund 30 Euro.

Mit Material von dpa-AFX.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6