100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Shutterstock
06.05.2021 Tim Temp

Heiß, heißer, Ethereum: Trader, aufgepasst!

-%
Ethereum

Bei Ethereum (ETH), der zweitgrößten Kryptowährung nach Market Cap, steht eine wichtige Entscheidung an. Nachdem der Kurs in knapp zwei Wochen über 63 Prozent zugelegt hat, drohen nun kurzfristige Gewinnmitnahmen. Diese Marken sind jetzt für Trader wichtig.

DER AKTIONÄR berichtet über den starken Wochenstart bei ETH. Am Montag knackte der Kurs zunächst die psychologisch wichtige 3.000-Dollar-Marke. Im direkten Anschluss ging es mit hoher Dynamik weiter nach oben. Sogar das abgeleitete Kursziel aus der Fibonacci-Extension bei 3.504 Dollar wurde bereits überschritten. ETH stellte in den frühen Morgenstunden am heutigen Donnerstag ein neues Allzeithoch bei 3.559 Dollar auf.

Ethereum (ISIN: CRYPT0000ETH)

Aktuelle technische Lage

Das aktuelle Kurs-Momentum ist so hoch wie selten zu vor. Der RSI-Indikator hat kurzzeitig einen Extremwert von 81 erreicht. So hoch war er in den letzten zwei Jahren nur drei Mal. Es droht eine Überhitzung und Gewinnmitnahmen sind kurzfristig wahrscheinlich. Die erste technische Unterstützung befindet sich bei 3.168 Dollar. Falls der Kurs tiefer fällt, stellt die 3.000-Dollar-Marke die nächste Unterstützung dar.

Der Rücksetzer wird aber wahrscheinlich nur von kurzer Dauer sein. Das aktuelle Interesse ist durch den NFT-Hype und prominenter Fans wie Mark Cuban ungebrochen. Das nächste abgeleitete Kursziel ist die psychologisch wichtige  4.000-Dollar-Marke. Vom aktuellen Niveau aus ist diese noch 15 Prozent entfernt.

Auch wenn Bitcoin noch der Platzhirsch ist. Das Interesse der Anleger schwenkt zunehmend auf andere Krypto-Coins wie Ethereum um. Insbesondere, weil immer mehr einflussreiche Investoren wie Elon Musk oder Mark Cuban die Kryptowährungen promoten. Bei ETH drohen zwar kurzfristige Gewinnmitnahmen, mittelfristig wird die Rallye aber weitergehen. Ein Investment ist aufgrund der hohen Volatilität nur etwas für risikofreudige Anleger. 

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der möglicherweise aus der Publikation resultierenden Kursentwicklung profitieren können: Ethereum, Bitcoin.