Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
10.01.2020 Fabian Strebin

Commerzbank vor wichtigem Widerstand – jetzt kaufen?

-%
Commerzbank

Mit dem Kauf der Comdirect-Anteile vom zweitgrößten Aktionär Petrus Advisers ist die Übernahme der Comdirect für die Commerzbank besiegelt. Die Direktbank soll als Marke erhalten bleiben und in die Mutter integriert werden. Commerzbank-CEO Martin Zielke verspricht sich davon Synergien in Millionenhöhe. Derweil wurde bei der Comdirect schon im Vorfeld zur Integration die Angebotspalette geändert.

Der Blog Finanz-Szene hat aufgedeckt, dass die Comdirect seit November nur noch Kunden, die ein Girokonto haben, auch Tages- und Festgeldkonten anbietet. Stattdessen soll die Bank in Zukunft anscheinend vermehrt auf Brokerage setzen. In den vergangenen Jahren ist das Einlagevolumen zwar stark angestiegen, aber da die Kreditvergabe bei der Comdirect keine große Rolle spielt und die Margen wegen der Negativzinsen immer weiter sinken, ist auch der Zinsüberschuss um mehrere Millionen zurückgegangen.

Die Commerzbank-Aktie ist im positiven Gesamtmarkt angesprungen und steht kurz vor der 200-Tage-Linie bei 6,05 Euro. Anfang des Jahres wurde bereits der seit letztem Jahr gültige Abwärtstrend bei 5,16 Euro geknackt. Der nächste Widerstand liegt bei 5,96 Euro.

Trader können auf einen Bruch setzen, langfristig orientierten Anlegern rät DER AKTIONÄR weiter von einem Einstieg ab. Der weitere Verlauf des Konzernumbaus sollte abgewartet werden, um abzuschätzen, wohin die Reise bei der Commerzbank geht.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0