Bullish - jetzt kaufen!
15.10.2019 Fabian Strebin

Commerzbank: Kursziel halbiert

-%
Commerzbank

Deutschland befindet sich mittlerweile wahrscheinlich schon in der Rezession. Für Banken ist das ein denkbar schlechtes Umfeld: Das Kreditgeschäft geht zurück und gleichzeitig steigen die Ausfälle bei bestehenden Darlehen. Die Commerzbank wollte gerade dort wachsen. Jetzt gibt es eine brutale Abstufung.

Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Aktie jetzt abgestuft. Das Urteil sinkt von „Equal-weight“ auf „Underweight“. Das Kursziel beträgt nun nur noch 4,90 Euro statt vorher 9,00 Euro. Die Analystin Izabel Dobreva schreibt in einer aktuellen Analyse, dass sinkende Zinsüberschüsse sowie ein langsameres Kreditwachstum die Gewinne und die Kapitalausstattung sowie die Bewertung des Geldhauses bedrohten.
Das Stimmungsbild bei den Analysten ist gemischt. Sieben raten zum Kauf der Aktie, 14 würden dabeibleiben und sechs empfehlen, sich von den Papieren zu trennen. Der durchschnittliche Zielkurs auf Sicht von zwölf Monaten liegt bei 6,23 Euro.

Das Umfeld für Banken in der Eurozone trübt sich immer weiter ein. Die Negativzinsen scheinen auf Jahre zementiert und die Regulierung könnte noch stärker anziehen. Gleichzeitig bliebt der Wettbewerb auch gegenüber der US-Konkurrenz hart. Auch gerade in Deutschland dürfte der ohnehin schon harte Wettbewerb noch rauer werden. Denn neben der Commerzbank will sich bekanntlich auch die Deutsche Bank auf ihren Heimatmarkt zurückbesinnen. Das schlechte gesamtwirtschaftliche Umfeld tut ein übriges, um das Geschäft zu erschweren.

Da die Perspektiven weiter mau bleiben, sollten Anleger die Aktie meiden.
Commerzbank (WKN: CBK100)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0