Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
12.07.2016 Werner Sperber

Euro am Sonntag: Bayer legt deutlich zu – wenn der Monsanto-Deal endlich platzt

-%
Bayer

Die Euro am Sonntag erklärt, was Monsanto von Bayer verlangt ist eigentlich unannehmbar. Die US-Gensaatgut-Firma möchte ein verbindliches Übernahmeangebot von rund 140 statt 122 Dollar je Aktie (was insgesamt 62 Milliarden Dollar entsprach). Zudem möchte das Monsanto-Management eine hohe Summe, falls die Übernahme aufgrund vertraglich festgelegter Gründe scheitert (break up fee). Erst dann würde das Management von Monsanto Bayer überhaupt erlauben, die Bücher zu prüfen.

Für Bayer ist ein Kauf also nicht mehr so attraktiv wie noch vor Wochen. Der Umsatz von Monsanto sinkt, die Quartalszahlen der US-Firma waren weit schlechter als von Analysten geschätzt und noch immer besteht die Gefahr eines Verbots von Glyphosat in vielen Ländern, also dem Haupt-Umsatzbringer. Glyphosat soll Krebs verursachen. Ohne Glyphosat lässt sich für Bayer die Übernahme nicht refinanzieren. Der schwächere Euro macht den Kauf noch teurer. Die wirtschaftlichen Aussichten von Monsanto haben sich in der Europäischen Union (EU) verschlechtert, nachdem die Briten abgestimmt haben, die EU verlassen zu wollen. Zudem dürfte es Bayer schwer fallen, genügend eigenes Geld aufzubringen, um den Kauf zu finanzieren. Eine Kapitalerhöhung im Volumen von mehr als 20 Milliarden Euro dürfte derzeit kaum zu angemessenen Bedingungen zu machen sein. All das sind Gründe für Vorstand und Aufsichtsrat, den Kauf von Monsanto abzusagen.

Falls Bayer auf den Kauf verzichtet, dürfte der Aktienkurs des deutschen Konzerns deutlich steigen. Die Euro am Sonntag rät risikobereiten Anlegern dazu, auf eine Absage zu spekulieren. Dazu sollten sie den endlos laufenden Call-Optionsschein (WKN DX9JTW) der Deutschen Bank auf Bayer kaufen. Der Schein ist mit einem Basispreis bei 71,67 Euro, einer Totalverlust-Schwelle bei 75,20 Euro und einem Hebel von derzeit 4,4 ausgestattet.

Buchtipp: Management by Internet

Die digitale Transformation ist in vollem Gange: Das Internet hat unser Leben verändert und auch Unternehmen müssen auf diesen Wandel reagieren. Management by Internet – das bedeutet, neue Werte wie Vernetzung, Offenheit, Partizipation und Agilität, die für „Digital Natives“ schon längst Alltag sind, auch in der Unternehmenskultur zu verwirklichen. Nur dann gelingt es, talentierte Nachwuchskräfte an sich zu binden, Mitarbeiter immer wieder aufs Neue zu motivieren und innovativ zu bleiben. Wie man diese neuen Führungsmodelle umsetzt und zugleich alte Unternehmensstrukturen gekonnt mit der neuen Wertewelt vereint, zeigt der Experte für Digital Leadership Dr. Willms Buhse unter anderem anhand von Unternehmen wie Bosch und Bayer sowie zahlreichen weiteren Beispielen aus der Praxis. Erfahren Sie, wie Unternehmen wie Bosch, Bayer, der SWR und viele andere den Wandel angehen und meistern. Lernen Sie, mithilfe welcher Methoden und Instrumente Sie den Wandel einleiten und unterstützen können: Innovative Fehlerkultur mit Rapid Recovery, Strategie-Entwicklung mit BarCamps und OpenSpaces, agile Umsetzung in FedExDays, Stand-ups statt Routinemeetings. Nutzen Sie den Selbsttest „Leadership Assessment“, um zu erkennen, ob die digitale Transformation für Sie noch Neuland ist oder ob Sie schon ein echter Digital Leader sind!

Autoren: Buhse, Willms
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 10.06.2014
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-172-6