01.12.2016 Werner Sperber

Derivate-Profis: Paion wird es wohl schaffen; das reicht für eine Hebel-Wette

-%
Paion
Trendthema

Das Zertifikatejournal schreibt, Paion kommt der Marktzulassung von Remimazolam in den USA immer näher. Die Daten aus einer Studie in den USA in der Phase III zur kurzzeitigen Beruhigung und Schlafförderung (Kurz-Sedierung) für das extrem schnell wirkende, zu spritzende und damit gut zu steuernde Benzodiazepin-Beruhigungs- und Betäubungsmittel ergaben eine deutliche Überlegenheit von Remimazolam im Vergleich zu dem derzeit gebräuchlichen Mittel Midazolam. Vorstandsvorsitzender Dr. Wolfgang Söhngen sagt bezüglich einer zweiten Studie: „Die Patientenrekrutierung wird voraussichtlich im zweiten Quartal 2017 abgeschlossen sein. Mit Ergebnissen rechnen wir acht bis zehn Wochen darauf.“ Demnach könnte Paion den Zulassungsantrag Ende des kommenden Jahres bei der US-Behörde food and drug administration (FDA) stellen. Deshalb sollten risikobereite Anleger sogar weiterhin ein Hebel-Derivat kaufen.

Das Zertifikatejournal empfiehlt dazu den bereits am 14. Dezember fälligen Call-Optionsschein (WKN LS1G3D) von Lang & Schwarz auf Paion zu erwerben. Der Schein ist mit einem Basispreis und einer Totalverlust-Schwelle bei je 1,45 Euro und einem Hebel von derzeit 2,1 ausgestattet.