15 Leser-Favoriten im großen Check
Foto: Börsenmedien AG
31.08.2012 Bastian Galuschka

DAX: Lieber Ben Bernanke, hilf!

-%
DAX

Der DAX kippte gestern wie erwartet nach unten ab, rettete sich zum Handelsende aber knapp vor dem charttechnischen Abgrund. Der Fokus richtet sich heute auf die Rede von Ben Bernanke. Enttäuscht er, dürfte die Bärenparty steigen.

Zunächst ein Auszug aus der DAX-Analyse vom Donnerstag: Durch das Kursverhalten gestern kann die Range nun näher bestimmt werden. Als Unterstützung hat sich die 6.945-Punkte-Marke bewährt. Hier liegt auch das 61,8%-Fibonacci-Retracement über die letzte Aufwärtsstrecke. Fällt der DAX unter 6.945 Punkte (auch hier wieder den Stundenschlusskurs abwarten), haben die Bären ein erstes Zeichen gesetzt und der DAX sollte bis auf 6.880 Punkte abfallen. Unter 6.880 Punkten wiederum wäre die Topformation auf Tagesbasis aktiviert.

Der Handelstag gestern ließ keine Wünsche offen. Nach dem Bruch der 6.945-Punkte-Marke steuerte der DAX direkt das Ziel bei 6.880 Punkten an. Hier griffen die Bullen noch einmal ein, der DAX schloss bei 6.895 Punkten, was einem Minus von 1,64 Prozent oder gut 115 Punkten entspricht.

Die Lage spitzt sich damit zu. Mehrere Entscheidungen sollten heute fallen. Zum einen geht es um den Monatsschlusskurs. Wie bereits mehrfach erwähnt, hat der DAX es seit dem Crash im Jahr 2011 nicht geschafft, die 7.000-Punkte-Marke auf Monatskerzenbasis zu überwinden. Scheitert er im August erneut, wäre das ein bearishes Zeichen. Zum anderen droht im kurzfristigen Bild eine Umkehrformation im DAX. Diese wäre bei einem Stundenschlusskurs unter 6.880 Punkten aktiviert. Der DAX sollte in der Folge den Aufwärtstrend bei gut 6.600 Punkten ansteuern.

Wer lieber bullish unterwegs ist, kann den Fokus auf die 7.050-Punkte-Marke legen. Steigt der DAX darüber, liegen Ziele bei 7.080 und 7.105 Punkten.

Für Positionstrader ist es wichtig, dass der DAX sein letztes Tief bei 6.598 Punkten im Tageschart verteidigt und so die Reihe ansteigender Tiefpunkte, ein Zeichen für einen intakten Aufwärtstrend, fortsetzt.

Unterstützung bieten zudem der Aufwärtstrend seit dem Junitief, der heute bei 6.619 Punkten verläuft sowie die 200-Tage-Linie bei 6.492 Punkten.

Hinweis: Heute wird der US-Notenbankchef Ben Bernanke eine wichtige Rede in Jackson Hole halten. Sie wird um 16:00 Uhr stattfinden. Rechnen Sie spätestens dann mit starken Kursschwankungen.

Fazit: Der DAX steht kurz vor dem Abgrund. Ben Bernanke muss es jetzt richten, ansonsten droht ein 200-Punkte-Abverkauf. Erst über 7.050 Punkten haben die Bullen wieder etwas Spielraum.

Die wichtigen charttechnischen Marken im DAX im Überblick:

Widerstände: 6.945, 7.050, 7.080 Punkte (horizontal), 7.105 Punkte (Zwischenhoch), 7.194 Punkte (Jahreshoch), 7.383, 7.523, 7.600 Punkte (Zwischenhochs), 8.150 Punkte (Allzeithoch)

Unterstützungen: 6.900/6.880 Punkte (horizontal), 6.619 Punkte (Aufwärtstrend seit Juni), 6.598 Punkte (Zwischentief), 6.492 Punkte (200-Tage-Linie), 6.370 (horizontal), 6.324 Punkte (Zwischentief), 6.230 Punkte (horizontal), 6.096 Punkte (Zwischentief), 5.914 Punkte (Zwischentief), 5.817 Punkte (61,8%-Fibo-RT), 5.750 Punkte (horizontal), 5.528 Punkte (Gap), 5.366 Punkte (Zwischentief), 4.965 Punkte (2011er Tief)

Eine Video-Chartanalyse zum DAX, in der auch ein interessantes Hebelprodukt vorgestellt wird, finden Anleger im "DAX Check", welcher täglich um 11:05 Uhr im Deutschen Anleger Fernsehen (DAF) zu sehen ist. Die Sendung ist auch in der Video-Rubrik unten auf der Homepage des AKTIONÄR sowie im Videoportal des DAF abrufbar.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8