Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
08.07.2016 Werner Sperber

WiWo: Hier liegt bei Daimler die Einstiegsmarke

-%
Daimler

Die Wirtschaftswoche erinnert an den Kursrutsch der Aktie von Daimler seit dem Frühjahr 2015. Der Börsenwert sackte dabei um 47 Milliarden Euro ab. Sie begründen das mit der Angst der Anleger vor möglichen Strafzahlungen in den USA wegen zu hoher Diesel-Abgaswerte, Ermittlungen der Europäischen Union wegen Preisabsprachen in der Lkw-Branche sowie Krisen in Schwellenstaaten. Der Kursrückgang könnte noch weitergehen, doch spätestens bei etwa 50 Euro bietet sich die Chance für einen antizyklischen Einstieg.

Lastkraftwagen verkaufen sich in diesem Jahr zwar nicht so gut, wie bislang vom Vorstand erwartet. Doch dafür läuft das Geschäft mit Transportern besser. Mercedes-Automobile dürften einen Absatz-Rekord erreichen. Das operative Ergebnis dürfte das gute Niveau des Vorjahres erreichen, der Gewinn jedoch etwas sinken. Allein im ersten Quartal des laufenden Jahres beliefen sich die Belastungen aus Währungsverlusten und Abschreibungen auf die Beteiligung den dem chinesischen Fahrzeug-Konzern BAIC auf 400 Millionen Euro.

Doch selbst wenn Daimler in diesem Jahr mit acht Milliarden Euro acht Prozent weniger verdienen würde als im vergangenen Jahr, wäre die Bewertung günstig. Zudem bietet das Unternehmen langfristig gute Aussichten: Mit dem Kauf der niederländischen Firma Athlon baut Daimler das Geschäft mit Flottenmanagement aus, beim „Gemeinschaftsauto (car sharing)“ ist das Unternehmen mit einer Million Kunden bei Car2Go schon Marktführer und im Herbst möchte der Vorstand ein neues Elektro-Auto mit einer Reichweite von 500 Kilometern vorstellen. Das KGV für das nächste Jahr beträgt gut 6 und die Dividendenrendite 6,6 Prozent. Die Wirtschaftswoche rät Anlegern dazu, die Aktie mit einem Stoppkurs bei 40,90 Euro zu kaufen.

Buchtipp: Der letzte Führerscheinneuling

Feierabend. Bei Uber einen selbstfahrenden Tesla bestellt, der mich fünf Minuten später am Büro abholt und nach Hause bringt. Danach verschwindet das Elektroauto lautlos in der Nacht. Klingt nach Zukunft. Ist es auch. Aber sehr nahe Zukunft. Was bedeutet die Kombination aus autonomem Fahren, Elektromobilität und Sharing Economy für Taxifahrer, Lkw-Fahrer, Arbeiter bei VW und BMW oder Betreiber von Parkhäusern? Wie sehen die Städte der Zukunft aus und welche Herausforderungen bringen sie mit sich? Silicon-Valley-Insider Dr. Mario Herger über eine der größten Umwälzungen seit der Dampfmaschine.

Autoren: Herger, Mario
Seitenanzahl: 512
Erscheinungstermin: 12.10.2017
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-538-0