21.03.2019 Nikolas Kessler

Wirecard wieder unter Beschuss: FT mit neuen brisanten Vorwürfen

-%
Wirecard

Die Financial Times (FT) schießt erneut gegen Wirecard. In einem am Donnerstagmorgen veröffentlichten Artikel berichtet das Blatt weitere Details über Betrugsermittlungen der Polizei in Singapur gegen das Unternehmen. Brisanter als die Summe, die dabei im Feuer steht, ist die Frage: Was wusste Vorstand Jan Marsalek?

Leitende Führungskräfte von Wirecard in Deutschland sollen demnach vier Transaktionen im Gesamtvolumen von zwei Millionen Euro beaufsichtigten und genehmigten haben, die jetzt im Mittelpunkt einer Betrugsermittlung durch die Polizei in Singapur stehen, berichtet die FT unter Berufung auf Dokumente, die der Zeitung vorliegen.

Die Transaktionen vom März 2018 wurden von ihrer Münchner Bank an ein Unternehmen in Singapur weitergeleitet und sollen im Zusammenhang mit Buchhaltungspraktiken stehen, die Whistleblower als betrügerische bezeichnet hatten.

Während man die fragliche Summe angesichts der Größe Wirecards und der jährlicheren Transaktionsvolumina als „Peanuts“ bezeichnen könnte, droht von anderer Seite Brisanz: Die Dokumente deuten nämlich an, dass auch das Top-Management in der Konzernzentrale in Aschheim davon wusste. Konkret könnte COO Jan Marsalek eingeweiht gewesen sein.

Wirecard sagte gegenüber der FT, das Unternehmen brauche zwei Tage (!), um einen Kommentar zu den Vorwürfen abzugeben. Für den Zusatz, dass die Vorwürfe und Fragen bezüglich des südostasiatischen Geschäfts alt seien und dass das Ergebnis der vollständigen Untersuchung in Kürze verfügbar sein wird, hat es aber gerade noch gereicht.

Aktie beobachten!

Für die Wirecard-Aktie deutet sich im vorbörslichen Handel ein schwächerer Start an. Bei Tradegate verliert sie rund eineinhalb Prozent – kein Vergleich zu den heftigen Kursreaktionen auf die vorherigen FT-Artikel. Wirecard bleibt dennoch ein heißes Eisen.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6