Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
24.09.2019 Nikolas Kessler

Wirecard: Was sind schon 1,5 Millionen?!

-%
Wirecard

Die Börsenaufsicht BaFin hat Wirecard Bußgelder in Höhe von 1,52 Millionen Euro aufgebrummt. Der Grund: Formfehler bei der Veröffentlichung der Halbjahresbilanz 2018. Kleine Panne oder gefundenes Fressen für die Kritiker?

Wirecard habe der Öffentlichkeit den Halbjahresfinanzbericht 2018 teilweise nicht rechtzeitig zur Verfügung gestellt, heißt es in einer Mitteilung der Aufsichtsbehörde. Zudem habe das Unternehmen nicht rechtzeitig mitgeteilt, ab wann und unter welcher Internetadresse der Bericht öffentlich zugänglich sei.

Der Zahlungsabwickler muss deshalb eine Geldbuße von 1,52 Millionen Euro bezahlen. Der Bußgeldbescheid sei bereits rechtskräftig.

0,4 Prozent des Jahresgewinns

Angesichts eines Nettogewinns von 347,4 Millionen Euro im vergangenen Geschäftsjahrs dürfte die Strafzahlung für Wirecard leicht zu verschmerzen sein. Für die Kritiker ist sie allerdings ein gefundenes Fressen – schließlich fordern selbst Investoren und Aktionärsvertreter seit Längerem eine bessere Kommunikation von dem DAX-Konzern.

Operativ läuft es bei Wirecard indes wie geschmiert: Dank der strategischen Partnerschaft blickt Vorstandschef Markus Braun noch optimistischer in die Zukunft und hat im Rahmen eines Kapitalmarkttages am 8. Oktober eine Anhebung der Langfrist-Ziele in Aussicht gestellt.

Wirecard (WKN: 747206)

DER AKTIONÄR setzt auch im Aktien-Musterdepot darauf, dass dieser Termin der Wirecard-Aktie neuen Schwung verleiht. Das Kursziel lautet weiterhin 200 Euro. Im Real-Depot hat DER AKTIONÄR zudem eine Call-Spekulation gestartet.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Mit Material von dpa-AFX.


| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich.|

Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den täglichen Newsletter vom AKTIONÄR und finanztreff.de.

Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing.  Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe Ihres Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt. Mit News, Kommentaren, Analysen und Empfehlungen.


Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.



Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail-Adresse ein.


Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbedingungen.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6