Investieren wie Peter Lynch - So geht's
05.03.2019 Nikolas Kessler

Wirecard: Warum dauert das so lange?

-%
Wirecard

Fast fünf Wochen ist es nun her, dass die Financial Times (FT) mit ihren Vorwürfen wegen angeblicher Bilanz-Tricksereien bei Wirecard in Singapur für einen Kursrutsch der Aktie gesorgt hat. Das Unternehmen hatte damals rasche Aufklärung versprochen – doch die Ergebnisse der Compliance-Untersuchung lassen auf sich warten.

Bereits am 4. Februar – kurz nach Erscheinen der ersten kritischen FT-Artikel – hatte der Wirecard-Vorstand in einem Statement und einer Telefonkonferenz Stellung bezogen. Dabei wurde eingeräumt, dass ein Mitarbeiter in Singapur im April 2018 Bedenken wegen angeblicher Compliance-Verstöße im Bereich der Rechnungslegung durch das dortige Finanzteam geäußert hatte.

Daraufhin hatte das Compliance-Team von Wirecard standardmäßig eine interne Untersuchung der Vorwürfe eingeleitet. Diese hätten jedoch keine Nachweise für die Vorwürfe geliefert. Dennoch habe man am 18. Mai 2018 die in Singapur ansässige Compliance-Kanzlei Rajah & Tann mit einer unabhängigen Untersuchung beauftragt.

„Die Untersuchung durch Rajah & Tann steht kurz vor dem Abschluss und wir werden die Ergebnisse zu gegebener Zeit bekannt geben“, heißt es seitdem von Wirecard. Wirecard-Chef Markus Braun selbst hatte „absolute Transparenz“ und eine schnelle Aufklärung versprochen.

Die Veröffentlichung des Abschlussberichts sei nur noch „eine Sache von Wochen", hieß es dazu vor vier Wochen. Wenn der Fall so klar ist, wie von Wirecard dargestellt, stellt sich jedoch die Frage, warum sich die Untersuchungen bereits seit über zehn Monaten hinziehen.

Auch die Finanzaufsicht BaFin geht inzwischen der Frage nach, ob Wirecard die Vorgänge früher hätte offenlegen müssen.

Noch ein Monat Geduld?

DER AKTIONÄR geht weiterhin davon aus, dass sich der Wirecard-Vorstand spätestens bei der Bilanzpressekonferenz anlässlich des Jahresfinanzberichts am 4. April zum Stand der Dinge äußern wird. In der Zwischenzeit brauchen die Anleger weiterhin Geduld. Denn obwohl weitere Hiobsbotschaften zuletzt ausblieben, bleibt die Lage angespannt. Sollte die Ergebnisse der Untersuchung durch Rajah & Tann wie erwartet für Entlastung sorgen, hält auch DER AKTIONÄR eine Erholungsrallye für möglich. Darauf wetten sollten allerdings nur Mutige.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6