12.05.2020 Nikolas Kessler

Wirecard: BaFin erwägt sogar Anzeige – war’s das mit der Erholung?

-%
Wirecard

Die Pläne zum Umbau des Vorstands und dem Ausbau der Compliance haben der Wirecard-Aktie am Montag ein sattes Kursplus von rund acht Prozent beschert. Am Dienstag scheint die Erholung aber bereits wieder im Sande zu verlaufen. Die jüngsten Aussagen vom Chef der Finanzaufsicht BaFin deuten auf neuen Ärger hin.

Die Behörde schaue die Entwicklungen bei Wirecard genau an und es hätten mehrere Prüfungen stattgefunden, sagte BaFin-Chef Felix Hufeld am Dienstag in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Ob dazu auch eine Sonderprüfung – das schärfste Schwert der Finanzaufsicht gehört – wollt er nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters nicht sagen.

Aktuell untersuche die BaFin den KPMG-Sonderprüfungsbericht unter anderem dahingehend, ob er Aussagen dazu enthält, ob Wirecard möglicherweise veröffentlichungspflichtige Informationen zurückgehalten oder darüber falsch informiert hat.

In diesem Zusammenhang brachte BaFin-Exekutivdirektorin Elisabeth Roegele auch eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft ins Spiel – nämlich dann, wenn es entsprechende Anhaltspunkte gebe oder wenn sie feststelle, dass die Fragen mit den Befugnissen der Behörde nicht geklärt werden könnten.

Bereits in der Vorwoche hatte eine BaFin-Sprecherin eine Untersuchung der Kommunikation seitens Wirecards im Vorfeld des KPMG-Berichts bestätigt. Diese solle in die ohnehin laufenden Ermittlungen der Finanzaufsicht wegen des Verdachts der Marktmanipulation bei der Wirecard-Aktie einfließen, hieß es damals (DER AKTIONÄR berichtete).

Wirecard (WKN: 747206)

Am Montag hatte die Anleger die Pläne zum Vorstandsumbau mit einem rund achtprozentigen Kursanstieg gefeiert. Die Hoffnung auf den Startschuss einer dynamischen Gegenbewegung hat sich zunächst jedoch nicht erfüllt. Stattdessen rutscht der Kurs am Dienstagvormittag erneut ins Minus. Auch nach dem KPMG-Bericht sind zahlreiche Fragen offen. Die juristische Aufarbeitung steht sogar noch ganz am Anfang. Zumindest kurzfristig dürfte die Unsicherheit hoch bleiben.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6