02.03.2020 Nikolas Kessler

Wirecard trotzt Corona-Krise – startet jetzt das Comeback?

-%
Wirecard

Die Marktturbulenzen wegen des Coronavirus haben in der Vorwoche deutliche Spuren in der Kursentwicklung der Wirecard-Aktie hinterlassen. Auf das operative Geschäft des Zahlungsabwicklers soll der Ausbruch allerdings keine Auswirkungen haben. Die Prognose für das laufende Jahr wurde zwischenzeitlich bestätigt.

„Wir erwarten nach heutigem Stand keine negativen Auswirkungen auf unser Konzernergebnis für das 1. Quartal“, sagte ein Wirecard-Sprecher dem Online-Portal Business Insider. Auch für das Gesamtjahr 2020 bestätigte er die bisherige Ergebnisprognose, wonach das EBITDA auf 1,0 bis 1,12 Milliarden Euro steigen soll. Negative Auswirkungen auf die auf das Geschäft im Airline- und Reise-Geschäft würden durch einen Anstieg des Online-Handels in Asien und Europa kompensiert, so der Sprecher weiter.

Startschuss für das Comeback?

Durchwachsene Zahlen der Branchenkollegen Adyen und Ingenico sowie die jüngsten Umsatzwarnungen von Mastercard oder Paypal haben die Wirecard-Aktie in der Vorwoche zusätzlich zum Corona-geschwächten Gesamtmarkt belastet. Auf Wochensicht stand letztlich ein Minus von rund 15 Prozent an der Kurstafel

Am Montagmorgen zeichnet sich am deutschen Aktienmarkt jedoch eine Stabilisierung ab. Wirecard kann dabei – wie vom AKTIONÄR erwartet – besonders stark zulegen: Im vorbörslichen Handel bei Tradegate steigt die Aktie um rund 4,5 Prozent und ist damit der größte Gewinner im DAX.

Wirecard (WKN: 747206)

Zwar kann die Lage am Gesamtmarkt jederzeit wieder kippen, Wirecard-Aktionäre sollten jedoch auch in diesem Fall weiterhin die Ruhe bewahren. Die Wette auf ein Comeback der Aktie läuft weiter – und könnte durch die Ergebnisse der Bilanz-Sonderprüfung in den nächsten Wochen richtig Fahrt aufnehmen.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6