Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
24.02.2021 Martin Mrowka

Wirecard-Skandal: Finanzaufsicht BaFin im Visier

-%
Wirecard

Es scheint wie ein Sumpf: Der Wirecard-Skandal ist längst noch nicht aufgearbeitet. Zuletzt geriet die Finanzaufsicht BaFin in den Fokus der Ermittler. Die Staatsanwaltschaft geht bereits dem Verdacht auf Insiderhandel in der Behörde vor, Chef Felix Hufeld und Vize Elisabeth Roegele mussten gehen. Nun prüft der Staatsanwalt weitere Vorwürfe. 

Die Frankfurter Staatsanwaltschaft geht neuen Vorwürfen nach und hat eine "Vorprüfung" bei der Finanzaufsicht begonnen. Informationen seien eingefordert worden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Es gehe um die Frage, ob die BaFin ihren Aufsichtspflichten nachgekommen sei.

Hintergrund sind Anzeigen von mehreren Wirecard-Aktionären. "Wir haben mehrere Briefe von betroffenen Bürgern erhalten, in denen um Ermittlungen gegen namentlich nicht genannte BaFin-Angestellte gebeten wurde", so der Sprecher gegenüber Reuters.

"Keine Razzia"

Außerdem verlangt die Staatsanwaltschaft Auskünfte von einer weiteren Bundesbehörde sowie einer Privatbank. Details nannte der Sprecher nicht. Eine BaFin-Sprecherin sagte, es habe keine Durchsuchung durch die Staatsanwaltschaft gegeben, der Behörde sei lediglich ein Auskunftsersuchen überreicht worden.

Die Finanzaufsicht war im Zusammenhang mit dem Bilanzskandal bei Wirecard in die Kritik geraten. Das frühere DAX-Unternehmen hatte im Juni 2020 Luftbuchungen von 1,9 Milliarden Euro eingeräumt und in der Folge Insolvenz angemeldet - insgesamt könnte es nach Ermittlungen der Münchener Staatsanwaltschaft um mehr als drei Milliarden Euro gehen. Weil dies jahrelang unentdeckt blieb, steht neben Wirtschaftsprüfern auch die BaFin in der Kritik.

Die Commerzbank hat in der vergangenen Woche die Frankfurter Dependance der britisch-australischen Großkanzlei Ashurst damit beauftragt, eine Schadensersatz-Klage gegen den Wirtschaftsprüfer Ernst & Young (EY) vorzubereiten.

Börsen.Briefing Newsletter
Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und an der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Kostenlos.

Wirecard-Aktionäre hatten Strafanzeigen erstattet. Sie werfen der Behörde vor, sie habe ihre Aufsichtspflichten verletzt. Zum anderen geht es um die möglicherweise strafbare Verletzung von Insiderwissen.

BaFin-Chef Felix Hufeld und Vizechefin Elisabeth Roegele mussten abtreten, nachdem der Verdacht aufkam, ein BaFin-Mitarbeiter könnte dank Insiderwissen mit Wirecard-Papieren Geschäfte gemacht haben (DER AKTIONÄR berichtete). Die Aufsicht hatte wegen des Verdachts des Insiderhandels einen Mitarbeiter bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart angezeigt.

BaFin soll reformiert werden

Die Bundesregierung hat am Mittwoch die angekündigte Reform der BaFin auf den Weg gebracht. Unter anderem soll die Behörde künftig mit verdeckten Testkäufen überprüfen, ob Kunden ausreichend beraten werden, bevor sie Finanzprodukte kaufen. Zugleich soll die Aufsichtsstruktur der BaFin effizienter werden, der Präsident soll mehr Kompetenzen bekommen.

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte eine umfassende Reform der BaFin angekündigt. Unter anderem soll sie mit Experten für Wirtschaftsprüfung und Bilanzanalyse verstärkt werden. Eine sogenannte Fokusaufsicht soll die Kontrolle über komplexe Unternehmen aus einer Hand übernehmen. Um selbst Sonderprüfungen durchführen zu können, soll die BaFin zudem eine Taskforce mit besonders ausgebildeten Spezialisten bekommen.

Die Wirecard-Aktie dümpelt derweil weiterhin im Insolvenz-Nirwana um die Marke von 40 Cent.

Wirecard (WKN: 747206)

Der Skandal um Wirecard zieht immer weitere Kreise und immer mehr Beteiligte mit in den Abgrund. Wer als Anleger Geld mit Wirecard verloren hat, zum Beispiel weil er auf das Testat von EY vertraut hat, für den können die Ermittlungen auch positive Auswirkungen haben. Mit jeder Skandalmeldung steigen die Chanchen auf Schadensersatz, wenn potenziell Haftende Fehler erkennen lassen.

(Mit Material von dpa-AFX)

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich.|

Bleiben Sie über die aktuellen Entwicklungen an den Aktien-, Devisen- und Rohstoff-Märkten auf dem Laufenden. Abonnieren Sie kostenfrei das Börsen.Briefing. – den großen börsentäglichen Newsletter aus der AKTIONÄR-Redaktion.

Erhalten Sie am frühen Nachmittag mit dem Börsen.Briefing. die wichtigsten News aus Wirtschaft, Politik und Börse. Weiterführende Links zu Analysen und passenden Anlage-Empfehlungen machen den Newsletter zusätzlich nutzwertig.

Registrieren Sie sich jetzt einfach unter diesem Link. Schon am nächsten Börsen-Nachmittag kommt das Börsen.Briefing. kostenfrei und unverbindlich in Ihr E-Mail-Postfach.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Wirecard - €

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.
Die Geschichte der Spekulationsblasen

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6