Dividenden-Boom: jetzt bis zu 10 % Rendite rausholen
Foto: Börsenmedien AG
28.01.2021 Leon Müller

Wirecard: Strafanzeige, Insiderhandel

-%
Wirecard

Im Wirecard-Skandal reiht sich Hiobs-Botschaft an Sensations-Meldung: Ganz aktuell: Wegen des Verdachts des Insiderhandels rund um die insolvente Wirecard AG hat die BaFin einen ihrer Mitarbeiter bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart angezeigt. Laut Fabio De Masi, Obmann der Linksfraktion im Untersuchungsausschuss, straft der Vorgang die Verantwortlichen bei der BaFin Lügen.

Wegen des Verdachts des Insiderhandels mit Papieren rund um die insolvente Wirecard AG hat die Finanzaufsicht Bafin einen Mitarbeiter bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart angezeigt. Der Beschäftigte der Wertpapieraufsicht habe am 17. Juni 2020 strukturierte Produkte mit dem Basiswert Wirecard AG verkauft, erklärte die Aufsicht am Donnerstag. Einen Tag später hatte der frühere Dax -Konzern Luftbuchungen von 1,9 Milliarden Euro eingeräumt.  

Die Finanzaufsicht entdeckte den Verdacht gegen den Mitarbeiter nach eigenen Angaben im Rahmen einer Sonderauswertung. Der Beschäftigte sei sofort freigestellt geworden. Gegen ihn sei ein Disziplinarverfahren eröffnet worden, teilte die Bafin mit.   

Wirecard (WKN: 747206)

Die Aufsicht hatte zuletzt private Börsengeschäfte ihrer Mitarbeiter überprüft, bei denen der Kurs der Wirecard AG eine Rolle spielte, zum Beispiel Kauf oder Verkauf von Aktien des Unternehmens. Zudem wurden Bafin-Beschäftigten spekulative Finanzgeschäfte untersagt, also das kurzfristige Handeln beispielsweise mit Aktien. "Wir hatten ein Compliance-System, das den gesetzlichen Vorgaben entsprach, aber nicht mehr zeitgemäß ist und deshalb zu Recht verändert wird", hatte Bafin-Chef Felix Hufeld in einem Interview gesagt.

Der frühere Dax-Konzern Wirecard hatte im Juni Luftbuchungen von 1,9 Milliarden Euro eingeräumt und in der Folge Insolvenz angemeldet - insgesamt könnte es nach Ermittlungen der Münchener Staatsanwaltschaft um mehr als drei Milliarden Euro gehen. Weil dies jahrelang unentdeckt blieb, steht unter anderem die Bafin in der Kritik.

"Strafanzeige straft Herrn Hufeld und Frau Roegele Lügen"

Fabio De Masi, Obmann der Linksfraktion im Untersuchungsausschuss Wirecard, kommentiert den Vorgang: "Die Strafanzeige der BaFin straft Herrn Hufeld und Frau Roegele selbst Lügen. Herr Hufeld behauptete kürzlich noch, alles sei bei der BaFin korrekt gelaufen. Das Finanzministerium sah zu Beginn des Wirecard-Skandals keinen Handlungsbedarf bei Insidergeschäften in Aufsichtsbehörden. Zudem besteht weiterhin Handlungsbedarf, die strengeren Kriterien des Verhaltenskodex der EU-Kommission auf deutsche Behörden zu übertragen. Auch für Ministerien und den Bundestag brauchen wir Regeln." 

Mit Material von dpa-AFX

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Wirecard - €

Buchtipp: Im Einkauf liegt der (Börsen-)Gewinn

Warren Buffetts Credo lautet: „Kaufe wundervolle Unternehmen zu vernünftigen Preisen!“ Mit dieser Strategie wurde er einer der reichsten Männer der Welt. Doch es geht noch besser: Mit „Kaufe vernünftige Unternehmen zu wundervollen Preisen“ hätten Anleger mehr Geld verdient als Warren Buffett. Den Investment-Ansatz dahinter erklärt Tobias E. Carlisle in seinem Buch. Wie schwimme ich erfolgreich gegen den Strom der herrschenden Meinung? Wie finde ich die Unternehmen, die nicht aus guten Gründen billig sind, sondern unterbewertet? Carlisle gibt Antworten auf diese Fragen und legt damit das Fundament für eine erfolgreiche Anlegerkarriere seiner Leser.
Im Einkauf liegt der (Börsen-)Gewinn

Autoren: Carlisle, Tobias E.
Seitenanzahl: 176
Erscheinungstermin: 13.02.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-664-6

Logo DER AKTIONÄR Magazin
4 Wochen testen + Geschenk
Angebot