Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Börsenmedien AG
28.01.2021 Leon Müller

Wirecard: Strafanzeige, Insiderhandel

-%
Wirecard

Im Wirecard-Skandal reiht sich Hiobs-Botschaft an Sensations-Meldung: Ganz aktuell: Wegen des Verdachts des Insiderhandels rund um die insolvente Wirecard AG hat die BaFin einen ihrer Mitarbeiter bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart angezeigt. Laut Fabio De Masi, Obmann der Linksfraktion im Untersuchungsausschuss, straft der Vorgang die Verantwortlichen bei der BaFin Lügen.

Wegen des Verdachts des Insiderhandels mit Papieren rund um die insolvente Wirecard AG hat die Finanzaufsicht Bafin einen Mitarbeiter bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart angezeigt. Der Beschäftigte der Wertpapieraufsicht habe am 17. Juni 2020 strukturierte Produkte mit dem Basiswert Wirecard AG verkauft, erklärte die Aufsicht am Donnerstag. Einen Tag später hatte der frühere Dax -Konzern Luftbuchungen von 1,9 Milliarden Euro eingeräumt.  

Die Finanzaufsicht entdeckte den Verdacht gegen den Mitarbeiter nach eigenen Angaben im Rahmen einer Sonderauswertung. Der Beschäftigte sei sofort freigestellt geworden. Gegen ihn sei ein Disziplinarverfahren eröffnet worden, teilte die Bafin mit.   

Wirecard (WKN: 747206)

Die Aufsicht hatte zuletzt private Börsengeschäfte ihrer Mitarbeiter überprüft, bei denen der Kurs der Wirecard AG eine Rolle spielte, zum Beispiel Kauf oder Verkauf von Aktien des Unternehmens. Zudem wurden Bafin-Beschäftigten spekulative Finanzgeschäfte untersagt, also das kurzfristige Handeln beispielsweise mit Aktien. "Wir hatten ein Compliance-System, das den gesetzlichen Vorgaben entsprach, aber nicht mehr zeitgemäß ist und deshalb zu Recht verändert wird", hatte Bafin-Chef Felix Hufeld in einem Interview gesagt.

Der frühere Dax-Konzern Wirecard hatte im Juni Luftbuchungen von 1,9 Milliarden Euro eingeräumt und in der Folge Insolvenz angemeldet - insgesamt könnte es nach Ermittlungen der Münchener Staatsanwaltschaft um mehr als drei Milliarden Euro gehen. Weil dies jahrelang unentdeckt blieb, steht unter anderem die Bafin in der Kritik.

"Strafanzeige straft Herrn Hufeld und Frau Roegele Lügen"

Fabio De Masi, Obmann der Linksfraktion im Untersuchungsausschuss Wirecard, kommentiert den Vorgang: "Die Strafanzeige der BaFin straft Herrn Hufeld und Frau Roegele selbst Lügen. Herr Hufeld behauptete kürzlich noch, alles sei bei der BaFin korrekt gelaufen. Das Finanzministerium sah zu Beginn des Wirecard-Skandals keinen Handlungsbedarf bei Insidergeschäften in Aufsichtsbehörden. Zudem besteht weiterhin Handlungsbedarf, die strengeren Kriterien des Verhaltenskodex der EU-Kommission auf deutsche Behörden zu übertragen. Auch für Ministerien und den Bundestag brauchen wir Regeln." 

Mit Material von dpa-AFX

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.
Die Geschichte der Spekulationsblasen

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6