8 Aktien mit maximalem OHO-Effekt
12.02.2019 Nikolas Kessler

Wirecard: Shortseller kauft nach – droht neue Attacke?

-%
Wirecard

Nach anfänglichen Gewinnen am Vormittag ist die Wirecard-Aktie am Mittag kurzzeitig um bis zu 7,6 Prozent abgesackt. Zwar konnte sie sich anschließend mit einem Abschlag von rund 2,5 Prozent im Bereich der 100-Euro-Marke stabilisieren. Die heftigen Schwankungen zeigen aber, wie hoch die Nervosität unter den Anlegern ist.

Für Unsicherheit sorgt unter anderem, dass die US-Investmentfirma Slate Path Capital ihre ohnehin schon üppige Leerverkaufsposition zuletzt weiter aufgestockt hat. Nach Daten des Bundesanzeigers ist die Netto-Leerverkaufsposition von 1,25 Prozent auf 1,42 Prozent gestiegen. Die dort offengelegten Positionen des Hedgefonds Odey Asset Management (0,77 Prozent) und Canada Pension Plan (0,54 Prozent) blieben unverändert.

Quelle: Bundesanzeiger

Erste Analysten rudern zurück

Zusätzlich trüben die ersten Anpassungen seitens der Analysten die Stimmung. Nachdem DZ Bank und HSBC bereits ihre Kursziele reduziert hatten, hat das US-Analysehaus Guggenheim Securities nun sogar die Kaufempfehlung für die Wirecard-Aktie gestrichen.

Auch ein Tweet von FT-Autor Dan McCrum mit einer Verlinkung auf einen Artikel der Zeitung The Australian hatte kurzfristig für zusätzliche Irritation gesorgt, dieser scheint allerdings keine neuen Erkenntnisse zu enthalten. Der Journalist hatte mit seinen Berichten über angebliche Bilanz-Manipulation bei Wirecard die jüngste Verkaufswelle losgetreten.

Looks like The Australian has also seen the Preliminary report from R&T https://t.co/gahJFmgDWI (Paywall)

Hochvolatil! Abwarten!

Beim Versuch, wieder die operative Entwicklung ins Rampenlicht zu rücken, hat Wirecard-Chef Markus Braun am Vormittag auf Basis der Januar-Zahlen ein Rekordquartal und ein „höchst erfolgreiches 2019“ in Aussicht gestellt. Der Aktie hat das allerdings keinen zusätzlichen Schwung verliehen – im Gegenteil: Die am Montag gestartete Gegenbewegung ist nun schon wieder passé.

Nach dem kurzfristigen Dip am Mittag hat sich der Kurs inzwischen wieder etwas stabilisiert, die Lage bleibt jedoch hochvolatil. DER AKTIONÄR rät in der aktuellen Situation weiterhin zum Abwarten

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6