++ Bitcoin-Boom 2.0: Jetzt einsteigen! ++
18.06.2020 Leon Müller

Wirecard: Nach Skandal droht DAX-Rauswurf

-%
Wirecard

Wirecard kollabiert. Die Aktie des Zahlungsdienstleisters ist am Donnerstag nach neuerlicher Verschiebung des Jahresabschlusses in den freien Fall übergegangen. Zwischenzeitlich wurden die Papiere des einstigen Überfliegers zu 35 Euro gehandelt – und damit so tief wie zuletzt vor vier Jahren. Jetzt droht dem Konzern auch noch der Rauswurf aus dem Auswahlindex DAX.

Sollte sich die Aktie des wegen milliardenschwerer Bilanzunklarheiten im Fokus stehenden Zahlungsabwicklers Wirecard vom Kurseinbruch bis September nicht nachhaltig erholen, droht der Rauswurf aus der ersten Börsenliga.

So hatte Wirecard wegen milliardenschwerer Unklarheiten in der Bilanz seinen Jahresabschluss anders als geplant erneut nicht vorgelegt. Die beauftragte Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY habe das Unternehmen darüber informiert, dass über die Existenz von Bankguthaben auf Treuhandkonten in Höhe von 1,9 Milliarden Euro keine ausreichenden Prüfungsnachweise vorlägen, hieß es von Wirecard. Der Aktienkurs brach daraufhin bis auf 35 Euro ein. Zuletzt notierten die Papiere noch 47,73 Prozent im Minus bei 54,62 Euro.

Wirecard (WKN: 747206)

Die nächste Index-Überprüfung der Deutschen Börse steht am Donnerstag, 3. September an. Umgesetzt werden etwaige Änderungen dann zum Montag, 21. September. Wichtig sind Index-Änderungen vor allem für Fonds, die Indizes exakt nachbilden. Dort muss dann entsprechend umgestellt werden, was Einfluss auf die Aktienkurse haben kann. Als Nachfolger dürften sich der Aromen- und Duftstoffhersteller Symrise und der Online-Essenslieferanten Delivery Hero , einer der großen Profiteure in der Corona-Krise, ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern.

Mit Material von dpa-AFX

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6