++ Bitcoin 11.000 USD: Jetzt startet Bitcoin-Boom 2.0! ++
18.06.2020 Nikolas Kessler

Update: Wirecard implodiert – Hinweise auf "gigantischen Betrug"

-%
Wirecard

Wirecard hat die für den heutigen Donnerstag geplante Veröffentlichung des Jahresfinanzberichts 2019 erneut verschoben. Das geht aus einer Ad-hoc-Meldung hervor, die das Unternehmen um 10.43 Uhr veröffentlicht hat. Grund dafür seien "Hinweise auf Vorlage unrichtiger Saldenbestätigungen". Die Aktie bricht daraufhin massiv ein.

Konkret heißt es in der Mitteilung: „Der Abschlussprüfer der Wirecard AG, die Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München, hat die Wirecard AG darüber informiert, dass über die Existenz von im Konzernabschluss zu konsolidierenden Bankguthaben auf Treuhandkonten in Höhe von insgesamt 1,9 Milliarden Euro (dies entspricht in etwa einem Viertel der Konzernbilanzsumme) noch keine ausreichenden Prüfungsnachweise zu erlangen waren.“

Es gebe Hinweise, dass dem Abschlussprüfer von einem Treuhänder bzw. aus dem Bereich der Banken, welche die Treuhandkonten führen, unrichtige Saldenbestätigungen zu Täuschungszwecken vorgelegt wurden, damit dieser ein unrichtiges Vorstellungsbild über das Vorhandensein der Bankguthaben bzw. die Führung von Bankkonten zugunsten der Wirecard-Gesellschaften erhalte.

Man sei möglicherweise Opfer von "gigantischem Betrug" geworden und werde Strafanzeige gegen Unbekannt erstatten, erklärte das Unternehmen gegenüber der Nachrichtenagentur dpa-AFX

Jetzt wird es richtig eng

„Der Vorstand arbeitet mit Hochdruck daran, den Sachverhalt in Abstimmung mit dem Abschlussprüfer weiter aufzuklären“, teilte das Unternehmen mit. Die Prüfung des Jahresabschlusses werde nicht wie geplant abgeschlossen worden. Damit verschiebt Wirecard die für heute geplante Veröffentlichung nunmehr zum vierten Mal. Ein neuer Termin werde noch bekanntgegeben.

Dabei drängt die Zeit nun massiv, denn wenn bis zum morgigen Freitag, 19. Juni 2020 (!), kein testierter Jahres- und Konzernabschluss vorgelegt wird, können Kredite der Wirecard AG in Höhe von etwa zwei Milliarden Euro gekündigt werden, warnte das Unternehmen.

Wirecard (WKN: 747206)

Aktie kollabiert

Nach ohnehin nervösem Handelsauftakt am Donnerstagmorgen gerät die Wirecard-Aktie daraufhin erneut massiv unter Druck. Während der Vola-Unterbrechung wurde die Aktie in Auktion zeitweise zu Kursen von 35 Euro gehandelt – ein Minus von rund 66 Prozent zum Xetra-Schluss am Mittwoch.

Updates folgen.

Mit Material von dpa-AFX.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6