Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
23.01.2020 Nikolas Kessler

Wirecard: Mega-Märkte Asien und "New Mobility" im Fokus

-%
Wirecard

Blickt man bei Wirecard auf die Unternehmensmeldungen der jüngeren Vergangenheit zu neuen Kunden und Partnerschaften, fällt eine Häufung in zwei Bereichen auf: Asien und „New Mobility“. In Letzterem hat der Zahlungsabwickler nun eine weitere strategische Partnerschaft geschlossen.

Dabei kooperiert Wirecard mit UZE Mobility, einer offenen Innovationsplattform für Elektro-Mobilitätsdienste. Die beiden Unternehmen verbinden ihre Zahlungs- und Geolokalisierungstechnologien, um innovative Dienstleistungen im Bereich der Elektromobilität auf den Markt zu bringen, heißt es in einer Mitteilung. „So soll die Kooperation den Megatrend ‚New Mobility‘ sowie ‚Commerce on the Move‘ weiter vorantreiben.“

Wirecard

UZE Mobility will seine Carsharing-Fahrzeug-Flotte ab diesem Jahr mit digitalen Werbedisplays ausstatten, die über die UZE Mobility-Plattform verwaltet werden. Diese können von Werbekunden für Zielgruppen- und Regionen-spezifische Anzeigen gemietet werden. Gleichzeitig sammeln die Fahrzeuge während der Fahrt Geolokalisierungsdaten. Im Rahmen der Zusammenarbeit fungiert Wirecard als bevorzugter Zahlungspartner für Transaktionen auf dem UZE-Marktplatz. 

Zwei Megatrends

In der jüngeren Vergangenheit hat Wirecard weitere Kooperationen im Mobilitäts-Bereich geschlossen, etwa mit HERE Mobility und CarGo Technologies, geschlossen und sich einem Konsortium unter Führung des Schweizer Mobilitätspioniers Rinspeed angeschlossen.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf dem asiatischen Markt, speziell auf China. Dort will Wirecard durch die Übernahme von Allscore selbst aktiv werden und hat darüber hinaus ebenfalls diverse Partnerschaften geschlossen, etwa mit YeePay und EasyTransfer (DER AKTIONÄR berichtete).

Wirecard (WKN: 747206)

Schnäppchenalarm bei Wirecard?

Trotz der neuen Kooperation und den jüngsten Äußerungen des neuen Aufsichtsratschefs zum geplanten Umbau der Unternehmensspitze notiert die Wirecard-Aktie am Donnerstagvormittag nahezu unverändert. Nach dem starken Kursplus in der Vorwoche geht das aber in Ordnung. Für neue Impulse könnte neben den Ergebnissen der KPMG-Prüfung auch die Veröffentlichung von vorläufigen Zahlen liefern, die einige Brancheninsider in den kommenden Tagen für möglich halten.

Mehr zur Wirecard-Aktie lesen Sie auch im neuen AKTIONÄR (05/2020).

Hier geht’s zum E-Paper

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6