22.04.2020 Nikolas Kessler

Wirecard: KPMG-Bericht verzögert sich erneut – aber „bislang keine Belege für Bilanzmanipulation“

-%
Wirecard

Mit Spannung haben die Anleger bei Wirecard der für heute erwarteten Veröffentlichung der Ergebnisse der Bilanz-Sonderprüfung entgegengefiebert. Seit 21.03 Uhr ist klar: Das Warten geht noch einige Tage weiter. Immerhin: Bislang gebe es keine Belege für Bilanzmanipulation.

Das Unternehmen teilte am Mittwochabend per Adhoc-Meldung mit: „Die Wirecard AG wurde aktuell von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG darüber informiert, dass KPMG die Ergebnisse der laufenden Sonderuntersuchung am Montag, den 27. April 2020, vorlegen wird. In den verbleibenden Tagen sollen noch eingegangene Datenbestände verarbeitet und berücksichtigt werden."

Keine Belege für Bilanzmanipulation

Bislang hätten sich entsprechend des Prüfauftrages in allen vier Prüfbereichen - den Geschäftsbereichen Dritt-Partnergeschäft (TPA) und Merchant Cash Advance (MCA) / Digital Lending sowie bei den Geschäftstätigkeiten in Indien und Singapur - keine substanziellen Feststellungen ergeben, die für die Jahresabschlüsse im Untersuchungszeitraum 2016, 2017 und 2018 zu Korrekturbedarf geführt hätten, teilte das Unternehmen weiter mit. „Belege für die öffentlich erhobenen Vorwürfe der Bilanzmanipulation wurden nicht gefunden.“

Der komplette KPMG-Bericht soll wie im Vorfeld angekündigt unmittelbar nach der Fertigstellung auf der Unternehmenswebsite zugänglich gemacht werden. Der Termin für die Veröffentlichung des Jahresabschlusses und die Bilanzpressekonferenz am 30. April 2020 wurde bestätigt.

Wirecard (WKN: 747206)

Die Anleger reagieren zunächst erleichtert: Nachdem die Wirecard-Aktie im Xetra-Handel bereits auf ein 2-Monats-Hoch geklettert war, kann sie im nachbörslichen Handel bei Tradegate bis zu viereinhalb Prozent zulegen – gute Vorgaben für eine Fortsetzung des Comebacks, auf das DER AKTIONÄR bereits seit Monaten spekuliert.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6