++ Bitcoin-Boom 2.0: Jetzt einsteigen! ++
11.02.2019 Nikolas Kessler

Wirecard: Gewissheit erst Ende März?

-%
Wirecard

Die Aktie von Wirecard kann am Montagvormittag gut drei Prozent zulegen und gehört damit zu den größten Gewinnern im DAX. Nach dem erneuten Kursrutsch am vergangenen Freitag bleibt das Chartbild jedoch angeschlagen und die Stimmung unter den Aktionären angespannt. Die Furcht vor weiteren Nackenschlägen ist groß.

Die Financial Times (FT) hat sich in der vergangenen Woche weiter auf Wirecard eingeschossen und mit ihren Vorwürfen über einen angebliche Bilanz-Skandal am Freitag sogar eine Durchsuchung der Wirecard-Büros in Singapur durch die Polizei ausgelöst.  Die bange Frage vieler Aktionäre lautet nun: Legt die FT noch einmal nach – und wenn ja, wann?

Für Entlastung könnte der Abschlussbericht der renommierten Kanzlei Rajah & Tann sorgen, die im Auftrag von Wirecard mögliche Compliance-Verstöße in Singapur untersucht. Bislang hätten die internen Ermittlungen die erhobenen Vorwürfe nicht bestätigt, der Abschlussbericht steht allerdings noch aus.

Wirecard hat mehrfach angekündigt, die Ergebnisse nach Abschluss der Untersuchungen zu veröffentlichen. Wie das Handelsblatt in der Montagsausgabe berichtet, könnte der Bericht allerdings noch vier bis sechs Wochen auf sich warten lassen – Zeit, in der weiterhin Aussage gegen Aussage steht und Wirecard weitere Negativ-Schlagzeilen befürchten muss.

 Aktie auf der Watchlist

Entsprechend zurückhaltend fällt auch die Reaktion der Anleger aus. Die Aktie gibt es derzeit so günstig wie seit fast einem Jahr nicht mehr, und trotzdem finden sich nur wenige Käufer. Verglichen mit dem 12-prozentigen Rückschlag am Fritag und über 40 Prozent Kursverlust seit Bekanntwerden der Vorwürfe fällt die Erholung am Montag moderat aus. Auch DER AKTIONÄR rät aktuell zu Geduld.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6