16.11.2018 Nikolas Kessler

Wirecard: Forderung nach mehr Transparenz

-%
Wirecard

Wirecard muss transparenter werden, um die Anwesenheit im DAX zu rechtfertigen – das jedenfalls fordert die Financial Times (FT). Andernfalls entstehe der Verdacht, der Zahlungsabwickler wolle frühere Kunden aus seiner weniger glamourösen Vergangenheit verschleiern. Das bietet auch Kritikern und Shortsellern Angriffsfläche.

Dass Wirecard in frühen Tagen vor allem Zahlungen für die Glückspiel- und Pornoindustrie abgewickelt hat, ist längst bekannt und schockt heute niemanden mehr. 20 Jahre später ist das Unternehmen im deutschen Leitindex DAX angekommen und gilt als neuer Anleger- und Analysten-Liebling – doch die Verschwiegenheit der Vergangenheit hat das Unternehmen bis heute nicht wirklich abgelegt.

So fänden sich beispielsweise im aktuellen Q3-Bericht zwar sämtliche Angaben zum durchaus beeindruckenden Anstieg von Umsatz, Ergebnis und Transaktionsvolumen, darüber hinaus gebe sich das Management aber zugeknöpft, kritisiert die Financial Times in einem Meinungsartikel. Konkrete Angaben zur regionalen Verteilung der Kunden oder zur Herkunft des Transaktionsvolumens von zuletzt rund 90 Milliarden Euro suche man beispielsweise vergeblich. Hier müsse der DAX-Neuling dringend nachbessern.

Im Visier von Shorties

Durch mangelnde Transparenz bietet Wirecard auch Shortsellern große Angriffsfläche. Schon mehrfach ist das Unternehmen Opfer solcher Attacken geworden, bei denen die Bilanzierung und das Geschäftsmodell in Zweifel gezogen wurden – zuletzt im Januar 2018. Kurz vor dem DAX-Einzug im September haben bloße Gerüchte über eine möglicherweise bevorstehende Shortattacke den Kurs spürbar einknicken lassen. Bisher hat Wirecard die Vorwürfe stets als unbegründet abwehren können. Auch die Kursentwicklung der Aktie hat keinen nachhaltigen Schaden genommen.

An der Seitenlinie

Unterstützt von News über eine Ausweitung der Partnerschaft mit Mastercard kann die Aktie am Freitag moderat zulegen. Auf Wochensicht steht aber dennoch ein dickes Minus zu Buche, nachdem die Anleger am Mittwoch trotz Prognose-Erhöhung enttäuscht auf die Q3-Bilanz reagiert haben. DER AKTIONÄR bliebt bei der Empfehlung, vor einem (Wieder-) Einstieg die weitere Entwicklung abzuwarten.   

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6