+++ 10 Top-Optionsscheine mit 100% +++
09.08.2019 Nikolas Kessler

Wirecard: Es geht einfach so weiter…

-%
Wirecard

Kaum haben die Anleger die Halbjahreszahlen und die Prognose-Anhebung vom Mittwoch verarbeitet, da legt Wirecard schon mit einer neuen Meldung nach: Der Payment-Spezialist bringt eine neue App für Millionen Verbraucher in Nordamerika an den Start.

Mit der neuen Wirecard App können Karteninhaber das verfügbare Guthaben und Zahlungsaktivitäten mobil in Echtzeit verfolgen und profitieren so von einem digitalen Personal Finance Management, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. Die neue App stehe für Android und iOS zur Verfügung und biete Endverbrauchern Geschwindigkeit, Flexibilität und Komfort – etwa beim Erhalt von Gehalt oder Rückzahlungen, der Einsicht von Salden und Transaktionsdaten oder der Suche nach Geldautomaten.

Spannende Mission und News wie am Fließband

Mit der neuen App für nordamerikanische Kunden treibt Wirecard die globale Digitalisierungsstrategie weiter voran. Zuletzt hatte das Unternehmen auch in Asien und Europa neue Produkte rund um die digitale Zahlungsabwicklung präsentiert. Hinzu kamen Abschluss oder Erweiterung zahlreicher Partnerschaften, etwa mit den deutschen Filialen der Aldi-Gruppe, dem Reiseportal lastminute.de oder der Softbank-Beteiligung Auto1.

Nicht zuletzt dank dieser Bemühungen hatte Wirecard am Mittwoch deutliche Zuwächse bei Umsatz, Ergebnis und Transaktionsvolumen gemeldet und erneut die EBITDA-Prognose für das Gesamtjahr erhöht. Auch auf mittlere Sicht ist das Top-Management um Vorstandschef Markus Braun zuversichtlicher geworden (DER AKTIONÄR berichtete). Die Anleger wollten sich davon allerdings nicht mitreißen lassen.


Der seit Wochen gültige Seitwärtstrends setzt sich auch am Freitagmorgen fort. An der bisherigen Einschätzung des AKTIONÄR für die Wirecard-Aktie ändert sich aber nichts. Dabeibleiben!

Wirecard (WKN: 747206)

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6