Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
13.12.2019 Nikolas Kessler

Wirecard: Die Leerverkäufer lassen nicht locker

-%
Wirecard

Nach den Verlusten vom Wochenanfang ist der Wirecard-Aktie am Donnerstag eine spürbare Gegenbewegung gelungen. Vor dem Wochenende übernehmen allerdings die Bären wieder das Ruder. Grund ist die anhalten hohe Aktivität der Leerverkäufer.

Ein neuer Eintrag im Bundesanzeiger offenbart, dass am gestrigen Donnerstag ein weiterer Leerverkäufer die Offenlegungsschwelle von 0,5 Prozent überschritten hat: Der New Yorker Hedgefonds Coatue Management setzt mit einer Netto-Leerverkaufsposition von 0,54 Prozent der ausgegeben Aktien auf fallende Kurse bei Wirecard.

Coatue hat sich bei Wirecard bereits vor Jahren auf der Short-Seite positioniert. Mitte Oktober tauchte die Position mit 0,42 Prozent allerdings kurzzeitig unter die 0,5-Prozent-Schwelle ab.

Bundesanzeiger

Der Londoner TCI Fund von Christopher Hohn hat die zu Wochenbeginn offengelegte Short-Position derweil auf zuletzt 0,93 Prozent ausgebaut. Insgesamt setzen damit nun fünf Investmentfirmen mit offenlegungspflichtigen Netto-Leerverkaufsposition auf weitere Verluste der Wirecard-Aktie. Insgesamt dürfte die Short-Quote jedoch noch deutlich höher liegen, denn bereits in den vergangenen Monaten zählte sie zu den am stärksten leerverkauften Werten im DAX (DER AKTIONÄR berichtete).

Short-Aktivität sorgt für Unsicherheit

Die Anleger reagieren am Freitag nervös auf die neuen Short-Aktivitäten und trennen sich vor dem Wochenende vermehrt von der Wirecard-Aktie. Am Nachmittag gehört sie erneut zu den Verlierern im DAX. Trotz des Erholungsversuchs am Donnerstag steht damit auf Wochensicht ein Minus von rund neun Prozent an der Kurstafel.

Wirecard (WKN: 747206)

Auf diese Marke kommt es an

Auch die wichtige 100-Euro-Marke bleibt damit in Schlagdistanz. Ihr kommt nach Einschätzung von Händlern besondere Bedeutung zu, da in diesem Bereich zahlreiche Stop-Loss-Orders liegen dürften, die vor einem erneuten Rückfall in Richtung des Jahrestiefs bei 86 Euro schützen sollen.

Wichtig wäre, dass sich der Kurs in der nächsten Woche wieder etwas stärker nach oben absetzen kann. Voraussetzung dafür ist aber, dass keine weiteren Negativ-Schlagzeilen folgen – davon gab es in dieser Woche bereits genug.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6