8 Aktien mit maximalem OHO-Effekt
12.02.2019 Nikolas Kessler

Wirecard: CEO Braun bullish – das treibt die Erholung an

-%
Wirecard

Nach den Negativ-Schlagzeilen über angebliche Bilanz-Manipulation versucht Wirecard den Fokus wieder auf erfreulichere Dinge zu lenken – beispielsweise die starke operative Entwicklung. Die Januar-Zahlen deuten laut Vorstandschef Markus Braun auf ein Rekordquartal hin. Die Aktie erholt sich derweil weiter von ihrem Crash in der Vorwoche.

Zu Wort gemeldet hat sich Braun diesmal bei Twitter. Er freue sich darüber hinaus auf ein „höchst erfolgreiches 2019“, heißt es in dem Tweet weiter. Im November hatte Wirecard für das Geschäftsjahr 2019 einen operativen Gewinn (EBITDA) im Bereich von 740 bis 800 Millionen Euro in Aussicht gestellt.

Wirecard is a very strong company with outstanding #technology and will become even stronger. January numbers indicate a record Q1 and we are looking forward to a highly successful 2019.

Die Zahlen für das erste Quartal wird Wirecard am 8. Mai vorlegen, zuvor steht am 4. April jedoch noch die Veröffentlichung des Jahresfinanzberichts für 2018 auf der Agenda. Vorläufige Ergebnisse für das abgelaufene Geschäftsjahr hatte der Zahlungsabwickler bereits Ende Januar veröffentlicht. Durch die kurz darauf publik gewordenen Betrugsvorwürfe der Financial Times sind diese jedoch nahezu untergegangen.

Nervosität bleibt hoch – abwarten!

Die Aktie von Wirecard knüpft am Dienstag an ihre jüngste Erholung an und gehört mit einem Plus von knapp drei Prozent zu den größten Gewinnern im DAX. In der Vorwoche war der Kurs allerdings erneut heftig eingebrochen. Trotz der Erholung bleibt die Lage kurzfristig extrem angespannt, das Risiko erneuter Rückschläge ist groß. Am Vormittag hatte ein Tweet von FT-Reporter Dan McCrum mit einem Verweis auf einen australischen Zeitungsartikel die anfänglichen Kursgewinne kurzzeitig zunichtegemacht. DER AKTIONÄR empfiehlt daher, an der Seitenlinie zu bleiben.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6