Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
21.01.2015 Jochen Kauper

Wirecard begeistert die Börse - Prognose wird angehoben

-%
DAX

Klar hat der Zahlungsabwickler zuletzt mehrere gute Deals eingefädelt. Dass Wirecard so schnell die Prognosen nach oben schrauben würde, damit haben wohl nicht einmal die kühnsten Optimisten gerechnet. Wirecard blickt nach einem Umsatz- und Gewinnanstieg im vierten Quartal optimistischer auf das neue Jahr. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) werde 2015 bei 210 bis 230 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am Dienstagabend mit. Bisher war Wirecard von 205 bis 225 Millionen Euro ausgegangen. Im vierten Quartal hatte der Umsatz um 26 Prozent auf 176,6 Millionen Euro und das EBITDA um 44 Prozent auf 52,0 Millionen Euro jeweils zum entsprechenden Vorjahreszeitraum zugelegt.

Analysten optimistisch

 Kein Wunder, dass die Analysten zuletzt die Kursziele für Wirecard nach oben geschraubt haben. Das Analysehaus Jefferies hat Wirecard mit "Buy" und einem Kursziel von 48 Euro in die Bewertung aufgenommen. Ein starkes eCommerce-Geschäft, die Aktivitäten in Südostasien sowie Innovationen bei mobilen Bezahlsystemen dürften für eine Gewinnbeschleunigung sorgen, schrieb Analyst Damindu Jayaweera. Auch die Privatbank Hauck & Aufhäuserbleibt bullish. Analyst Lars Dannenberg sieht ein Kursziel von 40,50 Euro.

Halten

Wie an der Schnur gezogen bahnt sich die Wirecard-Aktie in den letzten Wochen den Weg nach oben. Angefeuert durch einen guten Newsflow glänzt das Papier mit Relativer Stärke und wird im Jahr 2015 sicherlich eine gute Performance auf das Parkett legen. Investierte Anleger bleiben auf jeden Fall dabei.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6